Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Sonntag, 26. April 2015

Kirschblütenträume

Die Kirschblüte - eine ganz besondere Zeit! Ich freue mich jedes Jahr ganz besonders auf diesen Moment, wenn alles im Garten in einem unglaublich frischen Grün erstrahlt, die Tulpen in Blüte stehen und der Garten nur so strotzt vor lauter Kraft.



Große Büschel herrlich fluffiger Kirschblüten - ein Traum in Rosa. Der ganze Baum ist ein einziges Summen und Brummen - die Bienen sind ganz fleißig.



Diese wunderschönen Blüten habe ich meiner riesigen japanischen Säulenzierkirsche zu verdanken. Der Baum steht leider ganz nah an unserer Hauswand, so dass die eigentliche Blüte inzwischen fast ausschließlich über dem Hausdach zu sehen ist:



Ich habe Euch mal ein Foto von unserem großen Kirschbaum gemacht, der ja im letzten August nach Beschwerden einer Nachbarin beschnitten werden musste. Von dem ehemals üppigen Prachtbaum sind auch in diesem Frühjahr nur die stummen Aststümpfe zu sehen. Blüten gibt es kaum - ich bin gespannt, wie er dann nach dem Blattaustrieb aussehen wird. Leider sind der Schnittaktion auch alle unteren malerischen Äste zum Opfer gefallen. Der gesamte Garten hat dadurch einen völlig neuen Charakter bekommen - glücklich bin ich nicht damit.


Unser neuer Lichtschacht an der Hausseite ist inzwischen fertiggestellt:


 Eingefasst ist der ganze Bereich mit Cortenstahl, der sich noch rostig verfärben wird. Im unteren Teil gibt es eine Kieszone, der Rest ist mit einer kleinen Natursteinmauer abgetrennt und ich habe den schmalen Pflanzstreifen mit einigen weißen Immergrün bepflanzt. Diese werden sicherlich bald malerisch über die Mauer hängen.


Stillleben mit Schubkarren *lach*. Ganz allmählich geht es dem Ende des Bauprojektes entgegen. Aus geplanten 3 bis 4 Wochen sind inzwischen 6 geworden und wir hoffen, dass spätestens am kommenden Donnerstag wieder Ruhe bei uns einkehrt. Dann werden wir erstmal aufräumen, säubern und wieder bestücken müssen. Wie sehr wir uns darauf freuen, endlich unseren Garten wieder für uns zu haben, brauche ich Euch wohl nicht zu erzählen *lach*.


Schaut mal unten: Mein Hopfen hat sich schon wieder fleißig auf den Weg gemacht und erklimmt täglich ein gutes Stück unserer Pergola. Mir gefällt vor allen Dingen der frische Grünton und die hübsche Blattform - ein fröhlicher Anblick.


Vor der Haustür fand ich heute morgen übrigens dieses kleine Häufchen frisches Moos:


Während ich mich noch erstaunt wunderte, flog auch schon ein kleiner Zaunkönig direkt über mir hinweg und ich entdeckte direkt über unserer Eingangstür an unserer Kletterhortensie folgendes kleines Bauwerk:


Hübsch, oder? Bin ja mal gespannt, ob sich Frau Zaunkönigin für dieses Nestchen entscheiden wird. Ihr Männchen fängt nämlich mehrere Nester an, damit sich Madame dann für eines entscheiden kann *lach*. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn diese hübschen kleinen Vögelchen so nah bei uns ihre Jungen aufziehen würden...

Dienstag, 21. April 2015

Zeig uns Deinen Garten! Heute: Der Garten von Kathinka




Zunächst einmal möchte ich Euch von Herzen für Eure vielen lieben Kommentare zum Baustellenprojekt danken! Ich hoffe, Euch ganz bald die endgültigen Ergebnisse zeigen zu können. Die Baustelle soll - so ist es zumindest geplant - Ende dieser Woche beendet sein. Wir schauen mal, ob es so klappt, denn ich bin inzwischen auch ein wenig "baustellenmüde" *seufz*. So viele schöne Tage hatten wir inzwischen schon, die wir leider nicht draußen verbringen konnten - ach egal, dafür wird es hinterher umso schöner *lach*.

Heute möchte ich Euch noch mal auf eine kleine Erkundungstour einladen. Und zwar hat uns die liebe Kathinka in ihren traumhaften Garten eingeladen - und ich bin mir sicher, Ihr werdet Euch dort wie zu Hause fühlen!
Lasst uns jedoch erst mal lesen, was Kathinka selbst über ihren Garten zu berichten hat:
 

"Bei unserem Einzug im Juni 2000 war das sechs Meter breite Grundstück ein Acker, der sich in 15 Metern Länge vor dem Haus und in gleicher Länge hinter dem Haus erstreckte. Völlig planlos, rein intuitiv, legte ich Beete an, pflanzte Gehölze und Kletterer, die mehr vom Garten eingenommen haben, als mir lieb ist, baute Geräteschuppen, Hügelbeet mit Wasserfall und einen kleinen Teich, denn eines war für mich von Anfang an klar: zu einem Garten gehört auch ein Teich mit plätscherndem Wasserspiel  und Wasserfall. Ich hatte gelesen, möglichst keine geraden Wege in kleinen Gärten anzulegen. Wichtig seien durch größere Anpflanzungen versteckte, nicht gleich einsehbare Nischen, die dem Garten räumliche Tiefe verleihen und somit eine verborgene Ausdehnung vermuten lassen. Mein Garten wurde also möglichst kurvenreich und daran hat sich in den folgenden Jahren auch nicht viel geändert. Wir fühlen uns sehr wohl in unserem  kleinen Gartenzimmer, und wenn ich nicht gerade am buddeln bin oder die Füße auf  Herzhöhe lege, genießen wir die Sommerzeit mit unseren Freunden beim Grillen...  Seit Ende November 2014 führe ich übrigens ein Blog, wo Ihr die ausführliche Entstehungsgeschichte meines Reihenhausgartens nachlesen könnt."



Ich LIEBE verwitterte Holzwände - sieht das da oben nicht einfach wunderschön aus?


Na, hier würde es mir auch besonders gut schmecken... 




Überall gibt es in diesem Garten kleine, aber feine Dinge zu entdecken. Auch Deine Farbgestaltung, liebe Kathinka, finde ich einfach rundum gelungen.










Oh Mann, ich bin ganz verliebt in dieses kleine Gartenidyll! Alles wirkt wahnsinnig liebevoll und trotzdem weckt jedes Bild die Neugierde, wie es wohl im Rest des Garten ausschaut.

Liebe Kathinka, vielen lieben Dank, dass Du uns in Deinen wunderschönen Garten hast schauen lassen! Dies war übrigens der vorletzte Garten meiner Aktion "Zeig uns Deinen Garten!" Ein traumhaftes Gartenparadies habe ich noch für Euch in petto, und dann heißt es erstmal Abschied nehmen von unserer aufregenden Garten-Rundreise...

Mittwoch, 15. April 2015

Neuigkeiten von der Baustelle

So, jetzt habe ich Euch aber wirklich lange genug zappeln lassen, oder *lach*? Ich weiß ja, dass Ihr Fotos sehen wollt - obwohl ich Euch natürlich am Liebsten alles erst gezeigt hätte, wenn es fix und fertig und sauber und schön dekoriert ist *seufz*. Aber da das natürlich noch länger dauern könnte, gibt es heute mal einen kleinen Einblick in die bislang erledigten Bauarbeiten.

Wir befinden uns derzeit in der vierten Woche der Bauphase und vorher sah es vor unserem Haus noch so aus:


Im Moment sieht es dort noch nicht so richtig aufregend aus, weil zuerst einmal die aufwendigen Arbeiten hinter dem Haus erledigt wurden und die Arbeiter die Auffahrt vor der Garage für einen Teil der angelieferten Baumaterialien benötigten. Da wir aber jetzt hinter dem Haus mit den meisten Arbeiten fertig sind, konnte vor dem Haus schon mal mit dem Aufnehmen der alten Pflasterung begonnen werden. Das sah gestern noch so aus:


Heute ist es schon wieder ein wenig anders, aber da sich das Ganze eh von Tag zu Tag ändert, warten wir einfach mal ab, wie es aussieht, wenn die Bauarbeiten hier etwas weiter voran geschritten sind.

An der Seite unseres Hauses hatten wir ja auch noch eine Kleinbaustelle wegen eines in die Jahre gekommenen Keller-Lichtschachtes. Das sah vorher so aus:


Hier sind inzwischen die alten Rundhölzer verschwunden und einer neuen Einfassung aus Cortenstahl gewichen. Der Weg wurde ein Stück erneuert, weil der Unterbau schadhaft war und die Steine schon sehr abgesackt waren. Hier wurde der Weg etwas geschwungener wieder neu verlegt und sieht jetzt gefälliger aus. Im Schacht selbst wird noch eine Trennung eingebaut, damit die eine Hälfte mit Kies aufgefüllt werden kann, in die andere Hälfte kommt wieder eine Bepflanzung. Ach ja, der Cortenstahl sieht übrigens nur zu Beginn so aus, er wird relativ schnell mit einer Rostschicht überzogen sein und sich dann gut in das Gesamtbild einfügen.


So, nun aber zum Höhepunkt *lach*. Ihr erinnert Euch?
Meine Terrasse sah noch vor vier Wochen so aus:


Hier wurde in der Zwischenzeit richtig rangeklotzt und viele, viele Arbeiten waren zu erledigen, bevor das Ergebnis derzeit so aussieht:


Der Übergang von der Terrasse zum Rasen wurde durch eine Treppenanlage verändert und hat dazu geführt, dass unsere Terrasse nun deutlich an Größe gewonnen hat. Wir freuen uns sehr darüber, weil wir so etwas mehr Platz haben, wenn Besuch da ist. Die Fugen zwischen den Natursteinen werden natürlich noch verfugt und auch hier wird der Cortenstahl an den Treppenstufen mit der Zeit eine Rostoptik annehmen. Die Terrassenfläche an sich ist mit großen Keramikfliesen belegt worden, die besonders angenehm barfuß zu belaufen sind (hab's direkt ausprobiert *lach*). 


Auch der Seitenweg wurde neu verlegt und endlich haben wir angemessene Treppenstufen zur Terrasse herauf, denn bislang war hier eine einzige Stufe, die viel zu hoch war und man musste immer einen kleinen Hopser vollbringen, wenn man von der Terrasse herunter wollte. 


So sieht es nun aus, wenn ich aus meinem Wohnzimmer hinaus auf die Terrasse blicke. Durch die hellen Fliesen ist es im Wohnzimmer deutlich heller geworden *freu*.

Im hinteren Gartenteil sind nun noch einige Restarbeiten zu erledigen, denn auch der Rasen hat natürlich gelitten, die Beete müssen höhentechnisch angeglichen werden und unser kleines Teichbeet an der Terrasse wollen wir auch noch etwas erneuern und verschönern.


Zum Schluss noch ein Blick auf meinen neuen Natursteinweg, der sich jetzt vom Weg hinter dem Haus zu unserem Sitzplatz unter dem Kirschbaum erstreckt. Hier musste ich - gerade in den Wintermonaten - immer über den nassen Rasen tapsen, wenn ich die Vögelchen füttern wollte. Hier befindet sich jetzt ein neuer Weg (eingefasst ebenfalls mit Cortenstahl), der mich nun trockenen Fußes an mein Ziel gelangen lässt. Auch hier müssen natürlich noch die Fugen verfüllt werden.

Da einige von Euch interessiert nachgefragt haben: Unser Kirschbaum hat die radikale Schneide-Aktion vom letzten Sommer wohl unbeschadet überstanden und steht kurz vor der Blüte. Der Anblick ist trotzdem dürftig, denn es sind ja keine malerischen Äste mehr im unteren Bereich vorhanden. Auch im oberen Bereich gibt es derzeit nur wenige Seitenäste, so dass die Gesamtoptik eher traurig ist. Ich bin gespannt, wie er aussieht, wenn sich das Blätterdach wieder voll entfaltet hat - es bleibt spannend.

Ich hoffe, die Veränderungen bislang gefallen Euch. Wir sind mit allem sehr glücklich und zufrieden und warten jetzt gespannt auf die endgültigen Ergebnisse, denn gerade vor dem Haus wird sich die Optik auch noch ganz entscheidend verändern. Jeder Tag bringt neue Überrraschungen mit sich und wir freuen uns immer sehr darauf, abends einen "Rundgang" zu machen und die fortschreitenden Arbeiten zu bewundern. Bis alles wieder an seinem Platz ist, wird sicher noch einige Zeit verstreichen.

Und, was meint Ihr?  Treffen die bisherigen Veränderungen Euren Geschmack?

Samstag, 11. April 2015

Zweigeteilter Garten




In diesem Frühjahr ist alles anders. In diesem Frühjahr besteht mein Garten aus zwei Teilen.
Im hinteren Teil ist alles wie immer. Die Pflanzen sprießen, alles wird täglich grüner und üppiger, Die Vögel haben ihre Wohnungen bezogen und füttern nun fleißig ihre Brut.
Die Beete sind von den letzten Resten des Winters befreit, frischer Kompost ist ausgebracht. Die Narzissen blühen. Alles wie immer - könnte man sagen.


Könnte. Wenn es da nicht den zweiten Teil gäbe *lach*. Der Teil, der derzeit noch aussieht, als würden wir uns auf einer Großbaustelle befinden. Dort, wo jeden Tag fleißig gearbeitet wird, egal wie schlecht das Wetter in der letzten Woche auch war. Dort, wo sich langsam aber sicher zeigt, wie es alles einmal aussehen wird. Dort, wo ich jeden Abend, wenn die Arbeiter ihren wohlverdienten Feierabend angetreten haben, ganz freudig meine Runde drehe, um zu sehen, wie sich langsam alles zu einem Ganzen entwickelt.


Oben und unten könnt Ihr schon mal einen winzigkleinen Blick erhaschen - mehr gibt es von der "Baustelle" in den nächsten Tagen!


Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende!

Dienstag, 7. April 2015

Zeig uns Deinen Garten! Heute: Der Garten von Doris

 
 Heute besuchen wir die liebe Doris in ihrem wunderschönen Garten in Franken. Sie war sich bei der Übersendung ihrer Fotos nicht ganz sicher, ob so ein "Jungspund-Garten" wie der ihre überhaupt von Interesse für meine Leser sein könnte *lach*. Wenn Ihr die Fotos gleich seht, werdet Ihr sicherlich nicht glauben, dass der Garten erst seit 2013 existiert *staun*. Also, liebe Doris, sei Dir sicher: Wir interessieren uns GANZ BESONDERS für Deinen Jungspund-Garten *lach*. Nun aber los:
 
“Wir haben noch einen recht jungen Garten. Begonnen ihn anzulegen haben wir im Sommer 2013. Nach dem Hausbau standen wir vor einem lehmigen Acker in einer Größe von etwa 600 Quadratmetern, der mal unser Garten werden sollte. Die Ideen für unseren
Garten hatten wir aus Büchern und Zeitschriften, aus dem Internet und durch den Besuch anderer Gärten und Baustoffhandlungen. Viel natürliches Material und natürliche Formen sollten im Vordergrund stehen, so mögen wir beispielsweise am liebsten geschwungene Wege und Rabattierungen.

Die Umsetzung war ganz schön aufregend, da wir beide unerfahren im Garteln an sich waren und erst viel lernen und uns aneignen mussten und immer noch müssen. Die Liebe zum Garten und zur Natur ist mir allerdings von meinen Eltern in die Wiege gelegt worden, die selbst einen schönen und großen Garten haben. Zum Glück war und ist unsere Familie von Anfang an mit dabei gewesen und wir haben fast alle Arbeiten mit ihrer tatkräftigen Unterstützung selbst ausgeführt.

Die ersten Arbeiten waren das Verteilen von Mutterboden und das Anlegen von Schotterwegen mit einer Oberschicht aus hellem Kalksteinschotter plus Quarzkies. Der Gemüsegarten entstand mit Beeten aus Holzumrandungen und einem grau gestrichenen Gartenhäuschen. Eine Rasenfläche wurde angesät. Mit Sandsteinen sowie Muschelkalksteinen bauten wir am Rand der Wege niedrige Natursteinmäuerchen und legten Staudenbeete an. Da Sichtschutz bei unserem fast rundum einsehbaren Garten ein Thema ist, suchten wir nach abwechslungsreichen Möglichkeiten wie einer aus Rundholzscheiten gebauten Wand mit Guckloch. Ein breiter Streifen unseres Grundstückes besteht aus einem leicht ansteigenden Hang mit einem Gefälleunterschied von maximal rund 2 Metern.

Den Hang fingen wir an verschiedenen Stellen mit Holzstämmen sowie Steinen ab und setzen zahlreiche verschiedenartige Sträucher ein. Hierbei war uns wichtig, dass es eine bunte Hecke ergibt, in der Vögel Unterschlupf und Nahrung finden können. Durch den Hang bauten wir einen flach ansteigenden Weg. Viele weitere Sträucher, Rosen, Stauden und Bäume wurden im und rund ums ganze Grundstück eingepflanzt. Die Auswahl auch hier ist eine bunte Mischung, vielfach im Hinblick darauf, dass sie für Insekten, Vögel und andere Gartentiere nützlich sein sollten. Im Herbst 2014 haben wir mit großer Hilfe unserer Familie einen fast 100 Meter langen Lattenzaun aus Lärchenholz gebaut.

Vieles Weitere wurde in den letzten 1 1/2 Jahren umgesetzt, eine Zisterne errichtet, die Terrasse mit Platten belegt, Rabattsteine gesetzt, ein Steg ums Hauseck gebaut usw. Im neuen Gartenjahr 2015 stehen wieder einige Projekte auf dem Programm. Wir möchten ein Gewächshaus und eine oder mehrere Pergolas bauen, Insektenhotels aufstellen und noch einiges mehr.
Wer gerne Lust hat, unseren Projekten auf unserem Blog zu folgen, der ist gerne auf www.domisgarten.blogspot.com eingeladen.”


Sagt mal ehrlich: Ist es zu fassen, wie sich diese beiden Bilder (oben und unten) unterscheiden? Der Wahnsinn, oder?





Diese Natursteinmauern sind einfach der HAMMER. 



Liebe Doris, ich bin SCHWER verliebt in Deine wundervolle Holzwand (oben und unten). Sie vereint für mich Natürlichkeit mit Moderne - ein toller Hingucker für alle Besitzer moderner Häuser!









Man kann nur ahnen, wie viel Arbeit in diesen ganzen Mauern steckt. Hut ab! Und es sieht einfach wunderschön aus!


Und, steht Euch auch der Mund auf! Könnt Ihr jetzt noch verstehen, warum Doris von einem "Jungspund-Garten" gesprochen hat *lach*? Also ich nicht. Ich bin schwer beeindruckt und begeistert, meine liebe Doris. Ich danke Dir vielmals, dass Du uns Deine tollen Gartenfotos gezeigt hast. Du hast den Gartenreigen der bisher gezeigten Gärten grandios vervollständigt...

 Ihr möchtet sicher noch erfahren, wer denn nun den tollen Anzuchttisch von elho gewonnen hat, oder?
Also, gewonnen hat die liebe Vera mit diesem Kommentar:

Hallo Anja,
da versuche ich doch auch gleich mal mein Glück.
Liebe Grüße, Vera


Liebe Vera, bitte sende mir Deine Adresse unter gartenliesel@gmx.net zu, damit sich der Tisch ganz bald zu Dir auf den Weg machen kann.