Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Mittwoch, 26. Februar 2014

Resteverwertung...

Ich gebe es ja mal ganz ehrlich zu: Als Mutter eines fast Zehnjährigen und als leidenschaftliche Bloggerin komme ich zeitlich kaum noch dazu, mich in dicke Schmöker zu vertiefen und die Bestsellerlisten der Belletristik rauf und runter zu lesen. Früher meine größte Leidenschaft, aber zu Zeiten von Kinderbeschäftigungsnachmittagen, Hausaufgabenbetreuung, Kindertaxi und All-die-tollen-Blogs-lesen-Zeiten komme ich im Moment einfach nicht mehr dazu, mich in Ruhe mit einem dicken Roman zu beschäftigen. Kommt sicherlich irgendwann wieder. Oder? ODER?


Dafür gibt es eine andere Leidenschaft (die meinen Mann (zumindest zeitweise) etwas um den Verstand bringt): Zeitschriften! Garten- und Wohnzeitschriften gibt es ja nun wirklich wie Sand am Meer und Frau Gartenbuddelei kann ganz, ganz schlecht an all diesen hübsch illustrierten und bunten Blättchen vorbeigehen, die sich Woche für Woche so schön im Zeitschriftenregal unseres Supermarktes räkeln. Also wandern sie (fast) alle in den Einkaufswagen und werden zu Hause in jeder freien Minute förmlich verschlungen und durchgeblättert. Das kann man ja auch immer mal spontan und so zwischendurch machen. Aber....

Was macht man dann mit all diesen Bergen von Zeitschriften, wenn sie ausgelesen sind? Was macht IHR damit? Früher habe ich die ganzen Ausgaben im Keller fein säuberlich sortiert aufbewahrt, bis .... tja, bis ich sie irgendwann weggeworfen habe, weil solche Mengen ja nun auch ihren Platz fordern. Eigentlich zu schade, oder?


Seit ungefähr zwei Jahren habe ich aber eine tolle Art der "Resteverwertung" gefunden: Alle von mir durchgelesenen Zeitungen werden großzügig weiterverteilt. Zunächst liest sie meine Mutter, die ein ebenso großer Gartenfan ist, wie ich. Dann werden die Zeitungen noch an viele weitere "Damen" weitergereicht, die sich allesamt über die kostenlose Zeitschriftenflut freuen. Eigentlich eine schöne Lösung, oder?

Natürlich nehme ich mir die Freiheit heraus, interessante Artikel oder Bastelideen aus den Zeitschriften zu entnehmen, bevor sie ihre weitere Reise antreten. (Gerade erst habe ich eine tolle Anleitung entdeckt, wie man einen hübschen Sonnenschirmbezug selber nähen kann!) Diese Ideen sammele ich in großen Aktenordnern (Hübschen natürlich, was denkt Ihr denn?) und habe so immer eine große Auswahl an Inspirationsquellen zur Hand. Aufgeteilt in Bereiche wie Ostern, Weihnachten, Frühling, Sommer, Herbst, Winter, Gartengestaltung etc. findet man da immer schnell das passende Ideechen.

Und weil sich die "Nachlesenden" so über die tollen Zeitschriften freuen, bekomme ich ab und zu auch mal ein kleines Dankeschön dafür. Und so habe ich mich vor zwei Tagen doch sehr gefreut, als ich ganz überraschenden Besuch vom geflügelten Götterboten vor meiner Tür stehen hatte, der mir einen kleinen, aber feinen Karton in die Hand gedrückt hat....


Darin war der reizende Strauß verpackt, den Ihr auf den Fotos sehen könnt. Ein kleines Dankeschön an mich - welche Freude! Für mich übrigens eine ganz neue Erfahrung, denn kam dieser Strauß doch vom Versandhandel von lidl-blumen. Diese Art der Blumenzustellung kannte ich bislang noch gar nicht - muss aber sagen: Hat alles toll geklappt, war super verpackt und die Blumen haben sogar eine Sieben-Tage-Frische-Garantie. Was will man mehr?


So, wer bis hierher durchgehalten hat - RESPEKT -, den darf ich vielleicht noch an meine noch laufende Verlosung erinnern *klick*. Noch bis zum 01.03.2014 könnt Ihr gerne in den Lostopf hüpfen - falls nicht schon längst geschehen *lach*.

Beim nächsten Mal habe ich tolle Fotos eines  ganz bekannten tollen Gartens für Euch - und natürlich den Gewinner/die Gewinnerin von "Mein Zimmer im Grünen"!

Samstag, 22. Februar 2014

Mein Zimmer im Grünen - Eine Buchvorstellung + Verlosung

Wollt Ihr mich begleiten? Auf eine kleine Reise durch ein Buch, das Euch sicherlich allen schon bekannt ist? Richtig, ich meine das Buch unserer allseits beliebten Bloggerinnen Carmen vom Schweizer Garten und von Joanna von Liebesbotschaft. Und natürlich von Hilde Frey, die leider keinen Blog ihr Eigen nennt, dafür aber eine wundervolle Homepage *klick*

Gut, dann macht Euch am besten eine Tasse Tee oder Kaffee und macht es Euch so richtig gemütlich. Das kann hier nämlich etwas länger dauern *lach*.



Von uns allen sicherlich mit Spannung erwartet, können wir uns jetzt endlich über das Buch "Mein Zimmer im Grünen" und am Anblick dieser drei lustigen Damen erfreuen:



Ich kann mir so richtig gut vorstellen, wie viel Spaß die Drei bei den Fotoaufnahmen in Carmens Garten hatten *gacker*.

So, nun aber zum Ernst des Lebens .... äh, zum Buch. Jede der drei Damen hat ihre ganz speziellen Ideen und kreativen Komponenten zu diesem Gesamtwerk beigetragen. Damit jede auch zu ihrem Recht kommt, stelle ich sie Euch mal einzeln vor.

Da wäre zunächst Carmen. Tja, was soll ich dazu groß sagen? Wir kennen sie alle, wir lieben sie alle. Und vor allen Dingen lieben wir ihren Garten, der mit so viel Wohnlichkeit und Ideenreichtum jeden von uns in seinen Bann zieht. Wer regelmäßig Carmens Blog liest - und das tun wir ja wohl alle - der wird im Buch all die wunderschönen, saftig grünen und romantisch bunten Ecken aus ihrem Garten wiederfinden und beim Blättern der Seiten immer wieder wohlig aufseufzen.


Schön finde ich persönlich, dass so viele tolle Portraitfotos von Carmen im Buch zu finden sind. Das macht das Bloggen doch gleich nochmal viel persönlicher. 


Sie hat viele ihrer Ideen in dieses Buch eingebracht: Ihre Häkelliebe, ihr allseits berühmtes Gartenbett, kleine, aber feine DIY-Ideen, wie die zauberhaften kleinen Spiegel-Bänder, die Ihr unten rechts sehen könnt. Die finde ich einfach grandios und werde sie sicherlich irgendwann mal nachbasteln. So einfach, so schön.



Natürlich ist auch das tolle Baumhaus im Buch zu finden und wird sicherlich viele Väter dazu animieren, ihren Kindern einen eben solchen traumhaften Ort zu schaffen.


Carmen präsentiert sich in diesem Buch so, wie wir sie kennen: Sie bastelt, die häkelt und kocht. Und das mit einer Kreativität, die ihres Gleichen sucht. Tolle Fotos komplettieren das Ganze. Rundum gelungen.



Einen weiteren Teil des Buches hat Joanna von Liebesbotschaft gestaltet. Ich lese ihren Blog sehr gern, mag ihre positive Art und bin immer wieder begeistert über ihre Styling-Tipps, ihre Fotos und auch ihre Lebensansichten. Kein Morgen vergeht, an dem ich nicht nachschaue, ob Joanna wieder was Hübsches für uns auf ihrem Blog gezaubert hat *lach*.


In diesem Buch allerdings hätte ich Joanna ehrlich gesagt nicht erwartet, weiß ich doch, dass sie zuhause in der Nähe von Stuttgart nur einen kleinen Reihenhausgarten ihr Eigen nennt und diesen auch noch nie wirklich im Blog gezeigt hat. Wenn ich also etwas mit Joanna in Verbindung gebracht hätte, dann Lifestyle, Kochen, Backen und Lebensweisheiten, aber garantiert nicht "Mein Zimmer im Grünen" *lach*.

Und trotzdem schafft sie es natürlich wieder spielend, uns mitzunehmen in eine von ihr gestaltete "grüne Welt". Sie entführt uns zum romantischen Picknick an den See und zeigt ihre Version eines sommerlichen Sweet Tables mit tollen Rezepten.


Wer mich aber wirklich überrascht hat, war die dritte Autorin im Bunde: Hilde Frey! Von Ihr hatte ich, das muss ich zu meiner Schande gestehen -  bislang noch nichts gelesen oder gehört - zumindest wissentlich. Denn schon seit Jahren erscheinen ihre üppig-romantischen Fotobeiträge regelmäßig in Wohn-, Land- und Gartenzeitschriften und ich habe sicherlich schon Vieles von ihr in Zeitschriften gesehen, ohne mir ein Bild von ihr machen zu können.



Ihr Teil dieses Buches ist ein wahres Feuerwerk der neuen Gartenideen. Viele Dinge, die ich so noch nie gesehen habe, die aber sofort beim Betrachter ein Oh-das-muss-ich-auch-unbedingt-haben-Gefühl auslösen *lach*.


Ob es um die Verschönerung eines kleinen und bislang hässlichen Balkons in eine sonnige Wohlfühloase geht,


um eine wildromantische Gartenecke mit farbigen Sitzkisten und Stapel-Blumen-Schubladen,


oder hinreißend mit Hauswurzen bepflanzte alte Bücher, ihr fallen die tollsten Dekoideen ein, die man so eigentlich noch nicht gesehen hat.


Besonders schön fand ich persönlich folgende Idee:



Eine romantische Märchenwelt für die ganz Kleinen oder für die nächste Gartenparty! Sind die Pilz-Sitze nicht der Hammer? Und für all diese Kreativideen findet Ihr die entsprechenden Anleitungen in diesem Buch, das für den Gartenliebhaber keine Wünsche offen lässt.

Wenn es einen Punkt gäbe, der mir an diesem Buch persönlich nicht sooooo gut gefällt, dann würde mir dazu wirklich nur das Cover des Buches einfallen. Die Umschlaggestaltung wird dem Rest des Buches wirklich in keiner Weise gerecht und hätte mich als "normale" Käuferin ohne Blogerfahrung auch nicht im mindesten angesprochen. Weder die Farbgestaltung noch die Dame auf dem Cover kommen besonders ansprechend herüber und lassen in keiner Weise vermuten, dass sich hinter dieser Buchklappe ein Kleinod an Kreativität, Ideenreichtum und geballtem Gärtnerinnenwissen versteckt.

Aber ansonsten: Daumen hoch! Das haben die drei Damen (vom Grill) wirklich toll hingekriegt.

So, und nun das Beste zum Schluss. Der Topp-Verlag war so nett und hat mir für Euch ein Exemplar des Buches für eine kleine Verlosung zur Verfügung gestellt. Wenn Ihr also gerne ganz bald dieses Prachtwerk in Händen halten wollt, dann hinterlasst mir bis einschließlich zum 01.03.2014 einen Kommentar unter diesem Post. Die anonymen Leserinnen bitte ich - wie immer - wenigstens einen Namen oder eine Email-Adresse zu hinterlassen. Natürlich freue ich mich wie immer, wenn Ihr auf Euren Blogs auf die Verlosung hinweist. Ihr könnt dafür gerne das folgende Bild mitnehmen. Danke!


So, nun dürfte die Teetasse leer und Euer Kreativitäts-Level ganz voll sein, oder? Ich wünsche Euch noch ein wunderschönes Wochenende!


Dienstag, 18. Februar 2014

Sommerplanungen

Es gibt ja Dinge im Garten, die man nicht ständig verändert. Ich spreche nicht von Stauden, die wandern bei mir ständig von hier nach da *lach*. Nein, ich meine so Dinge wie Wege, Gartenhäuschen und Gartenmöbel. Das leuchtet mir durchaus ein. ABER: Die Auflagen auf den Gartenmöbeln, die darf man doch durchaus nach zehn Jahren so langsam mal austauschen, oder? Deswegen - und weil der Winter irgendwie zur Handarbeit eingeladen hat -, habe ich mich daran gemacht, schon mal ein hübsches neues Kissen für meine Gartenliege zu häkeln:



Granny Squares zu häkeln ist nun wahrlich kein Hexenwerk (hierhier und hier könnt Ihr im Video sehen, wie man so ein Kissen häkeln kann). Das kleine Blümchen in der Mitte des Kissens nennt sich übrigens ganz romantisch "Irische Rose im Schnee" *lach*.

So, und da ich nun schon gedanklich bei einer kleinen Umgestaltung meiner Gartenliege war, musste natürlich auch meine Eisengarnitur unter dem Kirschbaum dran glauben. Bisher war das Ganze in ein zartes Grün gehaucht:


Ich gebe ja ehrlich zu: Sooooo schlimm sieht es gar nicht aus, aber ich hätte hier gerne mal was Neues und ein bisschen mehr mit Rosa und Blümchen und so (was auch sonst - Ihr kennt mich ja!). Und deswegen bin ich derzeit fleißig in meinem Nähstübchen beschäftigt, damit im Frühling die Sitzgarnitur im neuen Glanz erstrahlen kann:



Mal schauen, wie das Ganze dann so ausschaut. Ich werde Euch natürlich darüber berichten.

Am meisten Kopfzerbrechen bereitet mir allerdings unsere Teakholz-Garnitur auf der Terrasse. Hier haben wir uns vor über zehn Jahren für Auflagen in diesem Farbton entschieden:


Sicherlich auch kein ganz schreckliches Design, aber leider passt die Farbkombination inzwischen so gar nicht mehr zu unserer restlichen Wohn- und Esszimmereinrichtung (und auch nicht in den Garten - nebenbei bemerkt). Und da man vom in Rosa und Grau gehaltenen Wohnzimmer immer direkt durch die Fenster auf diese Gartenbezüge schaut, nervt mich das grün-gelbe Design schon eine ganze Weile.

Aber habt Ihr schon mal versucht, neue Auflagen für Hochlehner zu bekommen, die nicht gestreift oder kariert sind? Und die dann auch noch ein Blumenmuster o. ä. haben und zu meinem vorhandenen Farbkonzept passen? Schwierig, schwierig. Bei meiner Suche im Internet bin ich schließlich beim Edingershop hängengeblieben. Die bieten viele verschiedene Shops zu allen Bereichen des Gartenlebens an. Und eben auch eine riesige Auswahl an Sitzbezügen für Gartenmöbel (neben den dazugehörigen Gartenmöbeln versteht sich *lach*).

Was meint Ihr, welches Design würde auf meine Terrasse passen?

Design Lilly
Design Rialto

Design Duck
Design Marianne

Oder vielleicht doch ein einfacher grauer Bezug, der sich mit rosa Kissen und weißen Tischdecken kombinieren lässt? Vielleicht ist das die beste Lösung, dann wird nicht alles so unruhig, oder? Hach, Ihr merkt, es treibt mich ganz schön um. Plant Ihr auch so gerne Neues für die neue Gartensaison?

Beim nächsten Mal gibt es übrigens mal wieder eine Buchvorstellung mit Verlosung!

Samstag, 15. Februar 2014

Lasset die Spiele beginnen!

So, nun ist es so weit: Frau Gartenbuddelei hat die Gartensaison 2014 offiziell für eröffnet erklärt! Ihr findet, es ist noch zu früh? Ihr findet, der Winter kommt noch? Ich sag Euch was: Ich habe den Winter abbestellt! So.


Also konnte es heute ja nun mal wirklich so richtig losgehen, oder? Wenn mir aber auch so viele Primelchen und sonstige Frühlingsblüher über den Weg laufen, die alle gaaaaanz dringend von mir mit nach Hause genommen werden wollen... was soll man da denn nur tun? Also, ich kann da nur ganz schlecht "Nein" sagen *lach*.


Und dann auch noch so ein günstiges Angebot für diese hübschen Weidenkörbe... tja, da war es um mich geschehen. Ich habe mir übrigens für dieses Jahr vorgenommen, meine Terrakotta-Töpfe langsam aber sicher durch Weidenkörbe zu ersetzen, einfach weil ich sie hübscher und besser passend für einen ländlichen Garten finde. Außerdem sind sie viel leichter zu transportieren.


 Zunächst habe ich aber nur meine Kisten für die Fensterbank vor dem Haus frühlingsfrisch bepflanzt und einige kleinere Gefäße für die Treppe an der Haustür. So sieht es wenigstens vor dem Haus schon wieder etwas freundlicher aus. Und sollte es nachts doch noch mal eisiger werden, dann kann ich die paar Gefäße schnell mit einem Vlies abdecken. Dabei bin ich immer sehr gewissenhaft, denn sonst macht so ein frühes "Frühlingserwachen" nun wirklich keinen Sinn.


Selbstverständlich habe ich das milde Wetter gleich genutzt und den Vorgarten etwas aufgeräumt, die Stauden zurück geschnitten und durchgeharkt. Wenn man schon gerade mal dran ist .....


Ach, was soll ich Euch sagen? Es war herrlich! Endlich wieder in der Erde wühlen... wie habe ich das vermisst! Die Vögelchen haben mich mit ihrem fröhlichen Gezwitscher auch ganz fleißig bei der Arbeit unterstützt. 


Und nun sitze ich hier und muss sagen: ISCH HAB RÜCKEN!!!! Aber egal - das gehört zum wirklichen Gärtnerglück dazu!

Mittwoch, 12. Februar 2014

Überall blitzt es...


Im Garten machen sich immer mehr Zeichen des Frühlings breit! Auf meinem letzten Rundgang fand ich die ersten Märzenbecher, die langsam aber sicher ihre Blütenkelche öffnen - wie schön! Ich freue mich immer sehr, sie zu sehen, sind sie doch ein Geschenk aus dem Garten meiner Mutter.


Auch die Winterlinge (unten) haben übrigens den Weg aus Mutters Garten zu mir gefunden. Das ist das Wunderbare am Gärtnern - der Austausch all dieser Lieblichkeiten, die einen in den folgenden Jahren dann immer wieder daran erinnern, woher man die Kostbarkeit bekommen hat.



Kostbarkeiten sind für mich auf jeden Fall auch die hübschen Ranunkeln, die es bei uns im Ort leider viel zu selten zu kaufen gibt. Zwei habe ich allerdings doch ergattert und kann mich nun an ihren üppigen aber zarten Blütenköpfen erfreuen. Die zarten Geschöpfe haben lange Zeit einen Dornröschenschlaf gehalten, doch nun erleben die kugeligen Blüten ein Comeback.


Ranunkeln symbolisieren Einzigartigkeit, Attraktivität und magische Anziehungskraft. Wer sie verschenkt, möchte durch die Blume sagen, dass er sein Gegenüber zauberhaft findet! Vielleicht eine kleine feine Idee für den bevorstehenden Valentinstag - was meint Ihr?



So ein kleiner Ranunkel-Blütenball kann übrigens aus weit mehr als 60 Blütenblättern bestsehen, wodurch ihre Blütenköpfe kleinen bunten Kugeln gleichen.

 
Die Ranunkel

Zart und fein die Blütenpracht
zeigt sie uns ihre Farbenpracht.
Herlich fein anzusehn
wie sie in der Vase stehn.
Die Sonnenstrahlen küssen ihre Blüten
Darüber gibts Gedichte und Mythen.
Ihre Knospen öffnen sich im Sonnenschein
so herlich kann nur der Frühling sein
© Angelika Müschen

Samstag, 8. Februar 2014

Zuschauer....

... habe ich derzeit in meinem Garten eigentlich immer! Entweder stolziert der Fasan um mich herum, die Amseln hüpfen nur widerstrebend zur Seite oder dieser nette kuschelige Geselle schaut mir interessiert zu, wenn ich Fotos für Euch im Garten knipse:



So langsam glaube ich schon fast nicht mehr daran, dass der Winter sich hier bei uns noch blicken lässt. Inzwischen haben wir schon den 08. Februar und auf unserer Wetterstation ist auch bis Mitte Februar nichts vom Winter zu sehen. Ehrlich gesagt: Ich wäre nicht böse drum!  Kann ich mich doch noch so gut an den letzten - nicht vorhandenen - Frühling erinnern, in dem die Primelzeit komplett ausgefallen ist *seufz*.

Damit mir das nicht noch mal passiert, habe ich die milde Witterung genutzt und die ersten Primelchen in den Garten geholt. So habe ich auch an so trüben Samstagen wie heute einen schönen Grund, in den ansonsten noch kahlen Garten zu schauen....



Die beiden Primelchen stehen in einer kleinen Holzkiste, die ich mit einfacher Acrylfarbe angemalt habe. Einige Löcher zum Wasserabzug hat mir mein lieber Sohn mit dem Bohrer hineingemacht und schon kann die wilde Bepflanzerei losgehen. Noch eine hübsche Schleife drum, einen kleinen Anhänger dran - fertig! Die Acrylfarbe gibt es übrigens immer mal wieder beim Discounter für kleines Geld und in vielen verschiedenen Farben zu kaufen. Ich lege mir von diesen  Sachen immer gerne einen kleinen Vorrat an und habe so jederzeit alles zur Hand, wenn Bedarf besteht.


Holzkisten haben wir eigentlich immer im Haus. Meistens befanden sich darin Weinflaschen, die wir geschenkt bekommen haben. Aus diesen Kisten und Kästen lässt sich im Handumdrehen eine hübsche Möglichkeit zur Bepflanzung machen. Für den kommenden Frühling habe ich bereits einige Kisten mit einem Anstrich vorbereitet. Mehrere Kisten habe ich allerdings auch so wie sie sind in den Regen nach draußen gestellt, damit sie bis zur Pflanzeit eine schöne Patina bekommen haben und etwas "natürlicher" aussehen.



Auch als kleines Mitbringsel für liebe Freunde oder die Familie eine hübsche Sache, oder?



Die Vögel zwitschern draußen auch schon, als gäbe es kein Morgen mehr *lach*. Sogar Mückenschwärme sind schon wieder unterwegs! Was meint Ihr, werden wir im März noch im Schnee versinken?

Mittwoch, 5. Februar 2014

Der Duft des Frühlings...

... ist heute bei uns eingezogen! Und zwar mit Hilfe dieses wundervollen üppigen Frühlingsstraußes,



der nun in all seiner Pracht mein Wohnzimmer verschönt. Und der Duft ist wirklich unbeschreiblich!



Womit ich ihn mir verdient habe, wollt Ihr wissen? Mein Arbeitgeber hat mich damit für meine 15jährige Firmenzugehörigkeit belohnt - das ist doch mal toll, oder?


In diesem Strauß ist wirklich alles versammelt, was dem nahenden Frühling Ehre macht. Und er naht, der Frühling! Da bin ich mir ganz sicher.




In den letzten Tagen ist es bei uns derart sonnig und frühlingswarm, dass ich schon einen kleinen Moment überlegt habe, meinen Vorgarten zu entrümpeln und schon mal die ersten Aufräumarbeiten zu starten. Ich konnte mich im letzten Moment noch zurückhalten *lach*.

Ich wünsche Euch jedenfalls mit diesen Frühlingsbildern eine sonnige Woche!