Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Samstag, 31. August 2013

Dezente Farben...

Nachdem ich Euch im letzten Post mit Orange in Hülle und Fülle überschüttet habe, gibt es diesmal etwas dezentere Dekobilder von unserer Terrasse.


Hier hat der Herbst inzwischen auch dekomäßig ein wenig Einzug gehalten und hier bin ich meinem Rosa-Faible auch treu geblieben *lach*.


Zu bunt mag ich es dann doch nicht. Mal sehen, ob ich noch einige hübsche Kürbisse in Weiß und Grün auftreiben kann. Seht Ihr oben mein Myrtenstämmchen? Das hat sich ganz toll entwickelt in diesem Sommer.  Hat jemand Tipps, wie man so ein Stämmchen am besten über den Winter rettet?


Den heutigen Samstag habe ich im Garten verbracht. Stauden zurückgeschnitten, zu hohe Stauden hochgebunden etc. Schön war's. Die Sonne kam zwischendurch mal raus und die Temperaturen waren zum Arbeiten sehr angenehm.






Beim Gartenbuddeln kann ich immer gut nachdenken. Diesmal habe ich mir mal Gedanken über das kommende Gartenjahr gemacht. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich überhaupt keine "Projekte" fürs neue Jahr haben werde, weil der Garten inzwischen in allen "Ecken" so ist, wie er mir gefällt.



So kann ich mal ganz entspannt ins kommende Jahr gehen. Oder meint Ihr, mir fällt im kommenden Winter schon noch irgendwas Neues ein *lach*?

Ach ja, kleiner Tipp: Am kommenden Donnerstag gibt es beim Discounter mit dem großen L die ersten Blumenzwiebeln! Also, nix wie hin!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Freitag, 30. August 2013

Die Zeit...

... rast derzeit nur so dahin. Nur noch wenige Tage und die so lang ersehnten Sommerferien gehen schon wieder zu Ende. Viel haben wir erlebt in den letzten Wochen, tolle Ausflüge wurden gemacht. Schön, wenn der Sommer so viele Möglichkeiten bietet und das Wetter hat uns nun wirklich verwöhnt.


Mit dem Fahrrad waren wir natürlich auch einige Male unterwegs. Dabei sind mir schon die ersten roten Beeren und auch Samenstände ins Körbchen gewandert. Der Kürbis sollte eigentlich im Kochtopf landen, für eine erste herbstliche Suppe mit Ingwer und Kokosmilch... eigentlich. Meine beiden Männer waren nicht wirklich begeistert von dieser Aussicht *seufz* und so ist der Kürbis erstmal nach draußen in die Deko gewandert.


Die Lampionblume ist mir ganz unverhofft beim blau-gelben Möbelhaus in den Einkaufswagen gehüpft. Ich habe sie sicherheitshalber in einen Topf gepflanzt, sie hat einen unglaublichen Ausbreitungsdrang und ist im Garten kaum mehr zu bändigen, wenn man sie erstmal ausgepflanzt hat.


Den Getreidekranz habe ich selber gefertigt. Auf einen großen Styroporkranz habe ich einfach mit der Heißklebepistole jede Menge Getreideähren aufgeklebt.


Alles zusammen ergibt eine schöne herbstliche Mischung auf meinem Pflanztisch.


Auf meiner Terrasse habe ich allerdings alles noch in dezenteren Herbstfarben dekoriert. Dort herrschen Rosatöne vor.


Bei Oma im Herbst

Im Herbst gibt's bei Oma sehr viel zu tun.
Da bleibt wenig Zeit, sich auszuruhn.
Im Garten muss man Äpfel pflücken,
Birnen, Pflaumen, Brombeeren auch,
Nüsse schütteln und sich bücken,
Trauben lesen frisch vom Strauch,
Kräuter und Tomaten ernten,
und Salat, Gemüse, Lauch,
Kartoffeln, Rüben, Gurken, Zwiebeln,
ja, und Blumensträuße auch.

Oma freut sich, und sie hängt,
Blumen, Kräuter auf als Strauß.
So verbleibt ein Stück vom Sommer
duftig bunt in Omas Haus.
Das Gemüse und die Äpfel
lagert Oma sorgsam ein
drunten in dem dunklen Keller.
Frisch soll es im Winter sein.
Aus den Früchten zaubert Oma
Marmelade, Mus und Kuchen,
und wir naschen, schlecken, schmausen,
wenn wir sie im Herbst besuchen.

(Elke Bräunling)

Samstag, 24. August 2013

Rasenpflege

Heute muss ich leider mal ein sehr unerfreuliches Thema ansprechen! Kennt Ihr das folgende Problem etwa auch?


Zart besaiteten Gemütern kann da schon mal leicht schwindelig werden, oder? Richtig: Klee! Und zwar überall im Rasen....


Was aus der Ferne betrachtet sicherlich wie ein schöner grüner Rasenteppich wirkt, entpuppt sich beim näheren Hinsehen leider als Klee-Moos-etwasRasen-Gemisch.

Puh, erstmal kurz von dem Anblick erholen! Werfen wir einen schnellen Blick auf meine Bank, die inzwischen von blühenden Hortensien eingerahmt wird *freu*. Die hinteren Hortensien schwächeln etwas, aber im nächsten Jahr werden sie sicher wieder mehr Größe zeigen. Hoffentlich.


Nun aber weiter: Es wurde also Zeit, dass sich hier im Hause mal jemand so richtig um die Klee-Plantage kümmert. Und wer wäre da wohl der beste Ansprechpartner? Richtig, meine beiden Männer! (Warum soll eigentlich immer alles an der Gärtnerin hängen bleiben?).

Also geschwind den Rasenmäher hervorgeholt.....


und danach ausgiebig den Vertikutierer bemüht.....


so richtig schön kreuz und quer, damit alles an Moos und Klee herausgeholt wird. Sieht nicht besonders schön aus, ich weiß.....


dann türmen sich Berge von filzigem Material auf dem Rasen....


kurz fachmännisch vom Sohn abharken lassen (wozu hat man die Kinder denn?), dann mit einem batteriebetriebenen Handstreuer (sehr praktisch) großflächig Rasensamen nachgesät,



und zwar so, dass die Samen nur so fliegen.....


zum Schluss noch eine Ladung Herbstrasendünger drauf
(ich nehme immer den günstigen vom Discounter und habe gute Erfahrungen damit gemacht). Der Herbstrasendünger enthält besonders viel Kalium, stärkt die Widerstandskraft des Rasens, unterstützt die Regeneration und verbessert so die Frostbeständigkeit der Gräser.


Zu guter Letzt noch eine ordentliche Ladung Wasser,



und jetzt nur noch darauf warten, das sich der englische Rasen bald wieder von seiner besten Seite zeigt!

Und Ihr? Habt Ihr Euch schon um Euren Rasen gekümmert, oder wird der - so wie bei uns häufig auch - eher stiefmütterlich behandelt? Jetzt ist noch Gelegenheit, die Versäumnisse vor dem kommenden Winter nachzuholen.

Wisst Ihr übrigens nicht, was Ihr mit Euren alten Koffern anstellen sollt, die Euch schon auf vielen Reisen begleitet haben und die jetzt nicht mehr so hübsch anzusehen sind? Ich habe im Urlaub eine tolle Möglichkeit entdeckt, aus diesen alten Schätzchen noch etwas Sinnvolles zu machen. Seht mal....




Und, wär das was für Euren Garten *lach*?

Montag, 19. August 2013

Ein Stück Sommer...



In dieser Woche kehrt der Sommer wohl noch einmal mit prächtigen 28 Grad zu uns zurück. Temperaturen, die ich als deutlich angenehmer empfinde, als jene um die 35 Grad ;-).


Jetzt, im Spätsommer, beginnt die Zeit der Ernte. Überreich beschenkt uns die Natur mit ihren Früchten. Leider ist ja in unserem Garten kein Plätzchen frei für einen kleinen Gemüsegarten, so dass wir auf gefüllte Erntekörbe voller leckerer Gemüsesorten verzichten müssen.


Das bedeutet aber keineswegs, dass der Garten nicht trotzdem einige "Erfolgserlebnisse" für uns bereithält. Viele der Sommerpflanzen beschenken uns derzeit mit ihren Samenständen. Damit wir auch im kommenden Jahr auf eine überreiche Blütenfülle blicken können, lohnt es sich also, diese Samen fleißig einzusammeln.


Nur, wohin mit all den kleinen Schätzen? Auf der Suche nach geeigneten Samentütchen, die zudem auch noch dekorativ aussehen, stieß ich auf diese kleinen hübschen Spitztüten. Fündig geworden bin ich übrigens in dem Buch "Genießen im Garten" von Marlene Bunke, das viele kleine Garten-Basteleien für den Gärtner bereithält.


Aus dezent gemusterten Papieren habe ich einige dieser kleinen "Wundertüten" gebastelt. Dazu müsst Ihr nur ein Quadrat in der Größe 10 x 10 cm zu einer Spitztüte (so, als wolltet Ihr einen Drachen falten ;-)) schmalkantig zusammenkleben und den oberen Teil als Deckel herunterklappen.


Als Beschriftungsfeld habe ich kleine, farblich passende Papierkreise ausgeschnitten und vorne auf die Tüten geklebt. Mit einer hübschen kleinen Dekowäscheklammer kann man das Ganze dann verschließen.


So kann man seine Gartenschätze auch schön an liebe Gartenfreunde verschenken oder tauschen.



Ihr fragt Euch sicherlich schon, wer denn nun den schönen Feuerkorb gewonnen hat?


Mein Sohn war wieder so freundlich und hat den "Glücksritter" gespielt. Diesmal habe ich ihn gebeten, mir eine Zahl zwischen 1 und 47 zu nennen, so viele von Euch haben nämlich an der Verlosung teilgenommen *freu*. Er hat sich für die Zahl 17 entschieden.



Und so kann ich ganz herzlich der lieben Bine von Smilahome gratulieren, die mit Ihrem Kommentar vom 10.08.2013 das Glückslos gezogen hat. Liebe Bine, bitte sende mir doch Deine Adresse an gartenliesel@gmx.net und schon ganz bald macht sich der Feuerkorb auf den Weg zu Dir. Eine Email an Dich ist auch schon unterwegs.

Allen anderen danke ich für Eure Teilnahme und Eure immer so lieben Worte. Seid nicht zu enttäuscht, ich habe schon ganz bald wieder eine schöne Verlosung geplant, die die Gartenbuchliebhaber unter Euch sicherlich freuen wird *lach*.

Samstag, 17. August 2013

Ein leises Ahnen...




Ganz langsam und still zeigen sich erste Anzeichen für den herannahenden Herbst im Garten. Der Sommer hat seinen Zenit schon überschritten.




Ich persönlich freue mich immer sehr auf den Herbst, auf die satten Farben und das warme Sonnenlicht.
Bald schon kann ich wieder mit meinem Sohn auf die Pirsch gehen und die ersten Kastanien einsammeln.


Die ersten Herbstanemonen zeigen schon ihre wunderschönen Blüten und die Fetthennen stehen bereits in den Startlöchern. Im Blumenhandel haben mich die ersten Chrysanthemenbüsche bereits angelacht und so konnte ich nicht umhin, für die Terrasse die Herbstausstattung zu erstehen. Alles steht jetzt hier zur Dekoration bereit und muss nur noch hübsch arrangiert werden *lach*.


Schön, dass Euch der Feuerkorb so gut gefallen hat. Bis einschließlich morgen könnt Ihr gerne noch *hier* in den Lostopf hüpfen, um Euch vielleicht ebenfalls am wärmenden Feuer erfreuen zu können.


Nun wünsche ich Euch noch ein wunderschönes Wochenende. Wir sehen uns hier am kommenden Montag wieder, wenn ich Euch den Gewinner/die Gewinnerin des Feuerkorbes präsentieren kann.

Freitag, 9. August 2013

In der Nacht...




Spürst du, wie die Flammen schwärmen,
Glut aushauchen, wohlig wärmen,
wie das Feuer, flackrig-wild,
dich in warme Wellen hüllt?

Hörst du, wie es leiser knackt?
Siehst du, wie es matter flackt?
Riechst du, wie der Rauch verzieht?
Spürst du, wie die Wärme flieht?

Kleiner wird der Feuersbraus:
ein letztes Knistern,
ein feines Flüstern,
ein schwaches Züngeln,
ein dünnes Ringeln,
-aus.

James Krüss
(Auszug)


In der Nacht ... verwandelt sich der Garten in ein ganz anderes Refugium. Alles ist stiller, milder und weicher. Wenn dann auch noch die Flammen eines kleinen Feuers in die Nacht züngeln, dann kann es schöner kaum werden. Umgeben von zahlreichen Windlichtern zaubert man schnell eine wunderschöne Stimmung, in der sich wunderbar mit einem Glas Rotwein der vergangene Sommertag ausklingen lässt.



Dank unseres neuen Feuerkorbes von *hier* können wir jetzt jederzeit ein kleines flackerndes Feuer entzünden, die aufsteigende Hitze genießen und unseren Sohn mit Stockbrot und Marshmallows erfreuen. In der dazugehörigen Auffangschale wird die herunterfallende Glut sicher aufgesammelt.


Die Windlichter oben rechts habe ich übrigens selber gebastelt. Das ging mit dieser Anleitung *klick* ganz fix und macht am Abend so richtig was her, findet Ihr nicht? Einfach aus einem DIN A 4 Blatt gefaltet, ein kleines Glas zur Sicherheit hinein, Teelicht an und schon verbreiten sie eine heimelige Stimmung.



Habt Ihr auch Lust bekommen, am Abend ein wärmendes Feuerchen zu entzünden? Dann habe ich genau das Richtige für Euch. Die Firma Gartenmöbel-Express war so nett und stellt einem von Euch ebenfalls einen hübschen Feuerkorb zur Verfügung. Was Ihr dafür tun müsst? Hinterlasst einfach unter diesem Post einen Kommentar (bei anonymen Lesern bitte mit Email-Adresse oder wenigstens einem Namen, damit ich Euch zuordnen kann) und schon nehmt Ihr an der Verlosung teil.


Bis einschließlich Sonntag, 18.08.2013, habt Ihr Zeit, in den Lostopf zu hüpfen. Die Adresse des Gewinners wird dann direkt von mir weitergeleitet, so dass Euch der Feuerkorb ganz schnell erreichen kann.


Ich wünsche Euch heute schon ein wunderschönes Wochenende mit hoffentlich viel Sonnenschein!