Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Dienstag, 29. Januar 2013

Während sich...

... draußen alles wandelt, der Schnee sich rasant zurückgezogen hat und fast frühlingshafte milde Temperaturen um 11 Grad herrschen und der Regen in langen Bindfäden vom Himmel fällt, machen wir es uns drinnen gemütlich. Ein Strauß frische Rosen, im Vorbeigehen vom Blumenladen mitgenommen, macht gleich alles viel freundlicher. Nach der Weihnachtszeit ist es für mich ganz wichtig, dass jede Woche frische Blumen im Wohn- und Esszimmer stehen.


Am liebsten mag ich zu dieser Jahreszeit natürlich Tulpen. Aber leider gibt es die nur sehr selten in meiner bevorzugten Farbe Rosa. Weiß ginge ja auch noch, aber häufig sind bei meinem Blumenhändler nur die bunten Tulpen zu bekommen. Wahrscheinlich sind alle Leute im Januar ganz wild auf bunte fröhliche Blumensträuße. Farblich passen die aber leider so gar nicht in mein Wohnkonzept.




Aber rosa Rosen, die sind eigentlich immer zu haben. Wie schön! 

Und? War's das jetzt mit dem Winter, oder kommt er nochmal zurück? Also von mir aus kann er bleiben, wo der Pfeffer wächst. Ich will Frühling!

Samstag, 26. Januar 2013

Die Zeit...

... der weißen Pracht ist wohl bald vorbei. Ab morgen soll es schon wieder wärmer werden, tagsüber bis zu 6 Grad. Da wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis der ganze Schnee verschwunden ist.



In der vergangenen Woche war ich so oft draußen an der frischen Luft wie sonst im Winter nur selten. Jeden Nachmittag zog es meinen Sohn magisch zum (zugegebenermaßen kleinen) Rodelhügel bei uns im Park.






Und die Mutti durfte dabei natürlich nicht fehlen ... musste sie doch das völlig entkräftete Kind nach der wilden Rodelei auf dem Schlitten nach Hause ziehen *lach*.


Um während der Warterei am Rodelhügel nicht völlig auszukühlen, nutzte ich die Chance und machte kleinere Spaziergänge in die Umgebung. In völliger Stille konnte ich die Schneelandschaft so richtig ausgiebig genießen.


Ganz zufällig (wer's glaubt *grins*)
hatte ich meine Kamera dabei.





Mittwoch, 23. Januar 2013

So langsam...

 ... sind wir eingeschneit *grins*. Nein, im Ernst, bei uns liegen inzwischen schon ganz schöne Schneeberge ... für unsere Region jedenfalls ausreichend. Und wenn die Sache mit dem Autofahren nicht wäre, würde mich das Ganze auch nicht stören. Mit einem Achtjährigen im Haus wird sowieso schnell klar, dass es nichts "Tolleres, Aufregenderes und Besseres" gibt als Schnee! Da ist das Verständnis für die stöhnenden Erwachsenen sehr gering!

Damit wenigstens die Vögel und Eichhörnchen keine großen Probleme bei der Futterschaffung haben, wird hier auch weiterhin reichlich und täglich der Tisch gedeckt...




Meine Hängeblumenampel (unten rechts) habe ich kurzerhand zur Futterstelle umgewandelt und sie mit Äpfeln und Meisenknödeln bestückt ... den Vögeln gefällt es. Teilweise kann man vor lauter Meisen den Korb gar nicht mehr erkennen *lach*.



Für die nächste Woche sind wohl schon wärmere Temperaturen vorhergesagt ... also lasst uns das weiße Wunder da draußen einfach noch ein bissen genießen. Ganz ganz bald, da bin ich mir sicher, lässt sich auch der Frühling bei uns blicken...

Freitag, 18. Januar 2013

Kerzenlicht



Rötlich scheint das Kerzenlicht

als des Abends Nacht einbricht

Wärmend flackernd ist der Schein

leuchtet wie beim Mondenschein






Freudig Herz beim Kerzenschein


wärmend Licht wie Sonnenschein

Schön ist es, wenn Kerzen stehn

So ein Licht ist wunderschön


Autor: © Gerhard Ledwina (*1949)





Wenn der Abend langsam hereinbricht, verschönern einige Windlichter und Laternen die Terrasse. Sie geben der Umgebung einen sanften Schimmer und lassen die Winterlandschaft fast unwirklich erscheinen. So kann man mit wenigen Handgriffen eine lauschige Atmosphäre schaffen, die auch einen wunderschönen Anblick bietet, wenn man schon längst wieder Schutz im warmen Wohnzimmer gesucht hat.

So lässt sich doch die Zeit bis zum Frühlingsbeginn noch ein wenig verschönern. Ich wünsche Euch ein wundervolles Wochenende - bei uns wird sicherlich noch viel gerodelt und im Schnee herumgetollt.

Donnerstag, 17. Januar 2013

Auch bei uns ...

... hat der Schnee inzwischen Einzug gehalten. Schön sieht es aus - wenn man nicht mit dem Auto unterwegs ist. Aber nun ja, so ist er halt - der Winter. Für meinem Sohn jedenfalls kann gar nicht genug Schnee liegen - Rodelvergnügen pur!



Alles ist unter einer dicken Schneeschicht begraben. Stille breitet sich aus. Der knirschende Schnee unter den Schuhen - Zeit für einen geruhsamen Spaziergang. Umso schöner, wenn einen zu Hause ein warmer, knisternder Kamin erwartet. Und wie sagte schon Ho Chi Minh so treffend:


Ohne die Kälte des Winters
gäbe es die Wärme des Frühlings nicht.

Sonntag, 13. Januar 2013

Winterzauber


Und da ist er auch schon zurück ... der Winter! Knackig kalt ist es geworden. Bei -4 Grad bin ich heute morgen draußen gewesen, um die Vögel zu versorgen. Alles ist mit einer Eiskristallschicht überzogen ... so hübsch. Da kann man sich kaum vorstellen, dass hier schon in einigen Wochen wieder alles grünt und blüht.

Ein wenig Mitleid habe ich dann aber doch immer mit den gefiederten Freunden, wenn ich ehrlich bin. Ich möchte nicht den ganzen Tag (und die ganze Nacht) mit nackten Füßen auf einem Ast sitzen müssen bei dieser Kälte ... *kicher*. Schon nach wenigen Minuten hat es mich wieder in die Wärme zurück gezogen.

In der kalten Jahreszeit bin ich viel im Internet unterwegs und klicke mich - auch auf ausländischen - Gartenblogs durch die Jahreszeiten. Sehr inspirierend!

Heute würde ich Euch gerne auf einen wunderschönen Blog hinweisen. Er reizt mich besonders durch die tollen Fotos, die für mich einen Gartenblog so besonders machen. Vielleicht habt Ihr ja mal Lust, Charlotte einen Besuch in ihrem wundervollen schwedischen Blog *hier*  abzustatten.

Donnerstag, 10. Januar 2013

Kletterkünstler

Heute morgen musste ich beim Blick aus meinem Wohnzimmerfenster doch sehr schmunzeln. An der Futterkette, die ich extra für unsere gefiederten Freunde in den Kirschbaum gehängt habe, kletterte in aller Seelenruhe ein Eichhörnchen herum. Mit dem Kopf nach unten knabberte es genüsslich an den Nüssen und Sonnenblumenkernen, die es sich geschickt aus den Säckchen fummelte.



Leider ist das Foto nicht ganz scharf geworden, ich wollte es Euch aber dennoch nicht vorenthalten. Zur gleichen Zeit saß übrigens ein zweites Eichhörnchen gemütlich in unserem Futterhaus und schlug sich dort den Bauch voll. Ich finde, so bietet der Garten auch im Winter einen interessanten Einblick in die Natur, findet Ihr nicht? 

Jeden Tag kommt uns auch der Buntspecht aus dem nahe gelegenen Wald besuchen. Er liebt diese langen Futterketten ebenfalls und hängt Ewigkeiten an ihnen herum. Bis zu 3 kg Sonnenblumenkerne verfüttere ich im Winter übrigens in einer Woche - zusätzlich zu den Futterketten, Erdnüssen, Haferflocken und Rosinen. Man kann sich also leicht vorstellen, wie viele Meisen, Spatzen, Eichhörnchen, Spechte und Eichelhäher sich so bei uns einfinden.


Ein lustiges Treiben, dem ich vom Fenster aus stundenlang zusehen könnte. Aber wo so viele kleine Flugkünstler unterwegs sind, da finden sich von Zeit zu Zeit natürlich auch Artgenossen ein, die den kleinen Federbällchen ans Leder wollen. So saß kürzlich oben auf unserem Vogelfutterhaus ein großer Sperber und verspeiste in aller Seelenruhe eine gerade gefangene Meise. Die Federn flogen im hohen Bogen umher und er machte sich nach dem Rupfen genüsslich über seine Beute her. Irgendwie traurig, aber eben auch völlig normal...


Die milden Temperaturen verführen mich im Moment ständig dazu, irgendetwas im Garten "machen" zu wollen. Geht es Euch auch so? Man hat schon fast ein "es ist Frühling und jetzt muss es losgehen"-Gefühl. Leider viel zu früh und ich denke, der Winter wird uns schon noch zeigen, dass jetzt seine Zeit ist. Aber ein wenig Fegen und Aufräumen und für Ordnung sorgen kann ja nicht schaden. Oben seht Ihr übrigens meinen heiß und innig geliebten Besen. Gut, ich sehe ein, in diesem Jahr müsste ich wohl mal über die Anschaffung eines neuen Kehrgesellen nachdenken. Aber dieser Besen ist für mich ideal - er nimmt im Laufe der Zeit eine wunderbare Form an, kommt in alle Ritzen und Ecken und sieht außerdem noch gut aus. Welche Besen benutzt Ihr denn so?

Ach ja, während ich so herumfegte wurde ich übrigens ständig von diesem Gefährt gestört:


Mit diesem Weihnachtsgeschenk vollführt mein Sohn derzeit die wildesten Drifts und Stunts vor unserem Haus - wenn da nur nicht immer die nervige Mama mit dem Besen wäre...

Dienstag, 8. Januar 2013

Knotengarten


Da mich schon häufiger Anfragen erreicht haben, wie ich denn nun genau meinen Knotengarten angelegt habe und wie ich ihn seither pflege, habe ich mal eine etwas genauere (bebilderte) Anleitung dazu verfasst. Ihr findet Sie - wenn Ihr mögt - zukünftig oben in meiner Menüleiste unter "Knotengarten".

Ich bin mir natürlich durchaus bewusst, dass es in Zeiten von Buchspilz und -zünsler ein großes Risiko ist, einen solchen Knoten anzulegen, zumal dieser ja auch mit einem gewissen finanziellen Aufwand verbunden ist. Auch bei mir treibt der Buchspilz seit Jahren sein Unwesen, bislang konnte ich ihn aber immer in Schach halten. Regelmäßige Spritzungen mit handelsüblichen Mitteln (3-4 mal im Jahr) sind bei mir Pflicht. Wer dies in seinem Garten nicht möchte, dürfte es schwer haben.

Befallene Pflanzen schneide ich großzügig zurück. Bislang hat das immer geholfen. Sollte aber auch bei uns irgendwann der Zünsler sein Unwesen treiben, werde ich mir wohl eine neue Strategie überlegen müssen.

Trotz all dieser unangenehmen Begleitumstände ist und bleibt ein solcher Buchsknoten aber ein absoluter Hingucker und erfreut das Gärtnerherz das ganze Jahr über - ich habe die Entscheidung (bisher) jedenfalls nicht bereut.

Mittwoch, 2. Januar 2013

Neues Jahr, neues (Garten-)Glück...


Da liegt es nun vor uns ... ein neues Jahr, wie ein weißes Blatt Papier, das es zu füllen gilt. Eine schöne Vorstellung, oder?
Was wird das neue Jahr uns bringen?
Was es meinem Garten bringen wird, weiß ich nach den letzten Wochen in der guten heimeligen Stube bei Kerzenschein nur zu gut.
Denn Pläne sind entstanden, Vorstellungen haben sich entwickelt und neue Ideen verfestigen sich.



Ein Garten ist nie wirklich fertig. Irgendwelche Ecken  gibt es doch immer, die uns stören, die wir mit argwöhnischem Blick betrachten und von denen wir denken "Das könnten wir eigentlich besser machen".
So wird es in diesem neuen Jahr bei uns endlich den lang ersehnten Staketenzaun geben, der mir von anderen Blogs und aus Gartenzeitschriften schon so oft ins "Ideenstübchen" gehüpft ist.


Er soll dem Einheitsgrün ein wenig Struktur geben und dem Auge einen Punkt zum Verweilen bieten. Außerdem wird unser Mühlsteinbrunnen im Frühling "auf Wanderschaft" gehen ;-). Er soll aus seiner schattigen Ecke befreit werden und in das Knotengartenbeet wandern. So soll er mehr in unser Blickfeld rücken. Das eine oder andere Beet wird auch noch umgestaltet - aber das brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen - Ihr seid ja sicherlich auch schon alle mit Euren diesjährigen Gartenplanungen beschäftigt und wisst, wovon ich spreche, oder?

Die Weihnachtsdekoration musste bei uns übrigens schon weichen und den ersten Vor-Frühlingsboten Platz machen - und wenn es nur eine schöne neue Christrose ist, die einem den Blick aus dem Wohnzimmerfenster ein wenig versüßt.

In diesem Sinne ... auf ein neues Gartenjahr!