Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Freitag, 27. April 2012

Veränderungen...

... können ja oft von Vorteil sein und ganz neue Perspektiven eröffnen ... müssen sie aber nicht zwangsläufig. Oder wie erklärt Ihr Euch die neue Benutzeroberfläche von Blogger ;-)? Boooaahh, da braucht man aber Nerven ... und trotz geduldiger Herumtüftelei sieht es immer noch ... na ja, sagen wir mal: verändert aus.

Aber egal, draußen wird es langsam aber sicher wärmer und sonniger, obwohl wir hier im Münsterland an diesem Wochenende wohl nicht mit dem für Süddeutschland erwarteten Hochsommerwetter rechnen dürfen. Immerhin hat der regelmäßige Regen in den letzten Tagen dafür gesorgt, dass alle Pflanzen gesund und munter dastehen und das Herz der Gärtnerin erfreuen.




In meinem mittleren Beet im Rasen, in dem sich auch der Knotengarten befindet, säen sich seit Jahren immer wieder niedliche Hornveilchen zwischen dem Pinienmulch aus. Heute habe ich das erste kleine Pflänzchen zaghaft seinen Hals emporstrecken sehen ... winzigklein, aber doch voller Stolz und Anmut.


Erinnert Ihr Euch noch an meine letzte Aktion? Ich hatte einen neuen kleinen Sitzplatz in einer bislang eher vernächlässigten Ecke eingerichtet:



Aber wie das natürlich bei Gärtnern so ist, ziehen solche Projekte ja immer Folgeprojekte nach sich. Geht Euch doch hoffentlich auch so? Bitte sagt ja, damit mein Mann mich nicht für völlig gartenverrückt hält *grins*.

Direkt neben dem neuen Sitzplatz war also noch so ein kleines Resteckchen, das uns schon seit Jahren Kopfzerbrechen bereitet hat. Verschiedene Möglichkeiten wurden zwischenzeitlich versucht und wieder verworfen und auch der letzte Versuch, die Ecke mit dicken Flusskieseln ansehnlich zu machen, sah eher verzweifelt aus...



Also dann ... Gartenhandschuhe an, Kiesel eingesammelt und alles von Unkraut befreit und ordentlich hergerichtet.


Einige Buchsbaumkegel, Funkien, Polsterstauden und Farne später, sieht es doch gleich etwas ansehnlicher aus, oder? Bin mal gespannt, ob hier alles gut anwächst, da dieser Bereich direkt unter dem Kirschbaum liegt und so insgesamt eher trocken ist.






Unsere Familien-Erdbeerpflanze sieht übrigens auch schon seeehhhrr vielversprechend aus. Wir erwarten in diesem Jahr eine größere Ernte und denken schon über den Einsatz von Erntehelfern nach ... man weiß ja nie....



Die kleine Pflanze, die Ihr oben rechts auf dem Bild seht, ist übrigens ein Schulprojekt meines Sohnes. Sie wird von ihm gehegt und gepflegt ... leider habe ich keine Ahnung, was wir da heranzüchten. Irgendeine "Schlingpflanze" soll es wohl sein. Könnt Ihr mir vielleicht einen Tipp geben, um welches Prachtexemplar es sich handelt?



Nachdem die Primeln, Narzissen und Tulpen in meinem Topf vor der Haustür inzwischen das Zeitliche gesegnet haben, ist auch hier etwas Neues eingezogen. Diesmal ganz klassisch in Grün/Weiß/Silber.




Nun wünsche ich Euch noch ein schönes Wochenende bei hoffentlich viel Sonnenschein und Köstlichkeiten vom Grill!

Sonntag, 15. April 2012

Manchmal...

... genügt es schon, einfach ein paar Tage zu verreisen, sich imposante Rückseiten anzusehen...


Ziegen zu füttern,


schwerbeschäftigte werdende Eltern zu beobachten,



dem Hermannsdenkmal einen Besuch abzustatten, 


um dann ausgeruht und erholt in einen völlig veränderten Garten zurückzukommen:



Nur diese wenigen Tage haben ausgereicht, um aus unserem Garten eine blühende Pracht zu machen.


Der Kirschbaum begeistert wie in jedem Jahr mit seinen duftigen Blütenbällen,


die Tulpen stehen in voller Blüte,



und sowieso sieht der ganze Garten saftig grün und unglaublich frühlingshaft aus.






Bevor ich Euch nun noch ein schönes Restwochenende wünsche, möchte ich mich noch bei der lieben Jutta  bedanken, die meinen Blog heute auf "Design by Blogger" vorstellt. Vielleicht habt Ihr ja Lust, kurz vorbeizuschauen? Es gibt dort tolle Blogs zu entdecken.

Freitag, 6. April 2012

Weiter geht's...

Schon seit Jahren gibt es in meinem Garten "die" eine Ecke, die mir nie so richtig gefallen hat. Als wir den Garten übernommen haben, stand hier ein riesiger Rhododendron, unterpflanzt von Efeu. Drei Jahre lang habe ich mir das Trauerspiel dieses Rhododendron angesehen, denn jedes Jahr wieder war er von einem Pilz befallen, der die Knospen schon vor der Blüte vernichtet hat. Eine einzige traurige Blüte war oftmals das Ergebnis. Also: weg damit! Aber was dann? Die gesamte Ecke hat einen schwierigen Boden, durchzogen von Wurzeln und Giersch. Ich pflanzte Buchskugeln und einige Hortensien und ließ alles in einem "Meer" aus Dickmännchen versinken. Nur - so richtig gut sah das auf die Dauer auch nicht aus, oder?



Irgendwie unordentlich und unstrukturiert - es passte einfach nicht zum Rest des Gartens. Lange habe ich gegrübelt, was ich hier tun könnte. Lange fiel mir einfach nichts ein. Dann hatte ich aber eine Idee und habe sie an einem schönen sonnigen Tag in der letzten Woche umgesetzt. Zunächst mussten die Dickmännchen weichen - was für eine Plackerei!


Die Buchskugeln sollten auch weiterhin in den Dickmännchen "schwimmen"- dies gefiel mir ganz gut. Dahinter habe ich dann eine kleine ebene Fläche ausgearbeitet. Ein ziemlich anstrengendes Unterfangen, da das Beet hier ordentlich ansteigt.


Und schon war eine kleine Sitzfläche entstanden, auf der ich nun noch Pinienmulch verteilt habe. Zu der Sitzfläche führt ein kleiner Weg, eingefasst von Buchshecken.


Ganz zum Schluss habe ich alles noch mit niedrigen Weidenflechtzäunen versehen, damit auch bei Regen alles an seinem Platz bleibt und nicht abrutscht. Auf die Dauer hätte ich hier zwar lieber eine kleine Bank stehen, aber bis dahin bin ich auch mit dem kleinen Tisch und dem Stuhl zufrieden. Hinter der Sitzfläche stehen nun mehrere Hortensien, die hoffentlich schon bald eine schöne blühende Rückendeckung geben werden.



Und weil ich noch einige Flechtzäune übrig hatte (welch ein Zufall *grins*), habe ich am seitlichen Weg auch noch ein bisschen was verändert...







 So, ich hoffe, Ihr habt bis hierhin durchgehalten ;-). Nun bleibt mir nur noch eins: Ich wünsche Euch...