Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Montag, 30. Mai 2011

Landleben

Heute habe ich mal einen kleinen Ausflugs-Tipp für diejenigen von Euch, die im Münsterland in der Nähe von Münster/Lüdinghausen wohnen. Wer einen unbeschwerten Tag mit seinen Kindern auf einem echten Bauernhof erleben möchte, der ist auf dem Heupferdchenhof genau richtig.

Der Sohn meiner Freundin hat dort mit seinen Spielkameraden einen tollen Nachmittag verlebt - und wir Mütter konnten einen wirklich entspannten Kindergeburtstag begleiten.

Neben vielen Tieren wie Kaninchen,


 und Meerschweinchen konnten die Kinder auf Pferden und Ponys - oder auch auf einem Esel - reiten,


einen tollen Ausblick in die wunderschöne Natur genießen,


echte Schweine bewundern,


und bei strahlend blauem Himmel


draußen herumtoben. Es gibt einen riesigen Sand"kasten" unter großen Bäumen, eine große Scheune mit Heu und jede Menge Kettcars. Diese stehen nicht nur auf dem Hofgelände selbst zur Verfügung, sondern auch auf dem Dachboden der riesigen Scheune - ein echtes Highlight, vor allen Dingen für die Jungs.


Ein großes Ziegengehege steht für die Kinder zur Verfügung,




und sogar ein kleines niedliches Fohlen kann bewundert werden.


Für angemeldete Kindergruppen gibt es sogar eigene Räume, in denen der Geburtstagstisch gedeckt werden kann. Hier können sich die Kleinen zwischendurch immer mal wieder vom Herumtollen ausruhen. Alles in allem ein wirklich schönes Ausflugsziel.

Freitag, 27. Mai 2011

Schneckenparade

In diesem Jahr gibt es in unserem Garten extrem wenige Schnecken - also die Nacktschnecken. Ich gebe es ja ehrlich zu, sie liegen mir auch nicht so wirklich. Da in unserem Garten vorwiegend Schatten herrscht, gibt es sehr viele Funkien bei uns - eine Leibspeise der Nacktschnecken. Und da unsere umliegenden Nachbarn durch die Bank sehr pflegeleichte Gärten haben, scheinen sich alle Schnecken aus der weiteren Umgebung immer in unserem Garten zu verabreden. Gerade nach einem Regenschauer im Sommer kein sehr schöner Anblick - auf das Auspflanzen von Dahlienknollen habe ich in der Zwischenzeit völlig verzichtet. Außer einem Gerippe ist davon meistens nichts übrig geblieben.

Ganz anders aber sieht es bei mir mit den Häuschenschnecken aus *grins*. Die finde ich immer total niedlich und sie werden von mir auch immer aus der Biotonne gerettet, wenn sie nach einer Aufräumaktion im Garten irgendwann unter dem Mülltonnendeckel sitzen. Bin ich total verrückt, oder geht es Euch auch so?

Heute jedenfalls sind mir mal wieder drei von diesen hübschen Dingern begegnet ... sehen sie nicht sehr drollig aus? Wer könnte ihnen schon was Böses wollen, oder?




Im letzten Post habe ich Euch ja schon eine Blüte meiner neuen Pfingstrose gezeigt. Inzwischen sind bereits mehrere Blüten aufgegangen und ich muss Euch unbedingt zeigen, wie unterschiedlich an einer einzigen Pflanze die Blüten aussehen können:





Sind Pfingstrosen immer so wandelbar? Vielleicht könnt Ihr mich ja mal aufklären, meine Erfahrungen mit dieser zauberhaften Pflanze sind nicht sehr ausgeprägt.

So, nun werde ich gleich mal zum "Sommerfest" der Schulklasse meines Sohnes gehen - welche Freude bei 15 Grad, Regen und Wind. Brrr.....

Sonntag, 22. Mai 2011

Farbwahl

Was die Farbvorlieben in meinem Garten (und auch in meinem Kleiderschrank!) angeht, ist an mir so ein richtig typisches "Mädchen" verloren gegangen. Rosa bis pink ist eindeutig meine favorisierte Farbe! Gott sei Dank haben wir ja einen Sohn, denn sonst würde ich all meine "Mädchenträume" an meiner Tochter ausleben ;-). Heute möchte ich Euch mal einige Blüten aus meinem Garten zeigen, die mich zur Zeit bei jedem Rundgang erfreuen - für den Einen oder Anderen von Euch vielleicht zu viel rosa - aber ich habe Euch ja gewarnt!


Rosarium Uetersen

Clematis "Dr. Ruppel"



Gefülltes Fleißiges Lieschen

Akelei



Hortensie



Besonders stolz bin ich auf die Pfingstrose auf dem letzten Bild. Ich habe sie erst im letzten Jahr gepflanzt und sie steht schon in diesem Jahr in voller Blüte - sie hat sicherlich zehn Knospen. Ist sie nicht ein Traum? Wie ein  Ballettröckchen sieht sie aus - und erst der Duft! Einfach unbeschreiblich.

Wie sieht es denn in Euren Gärten aus, habt Ihr auch eine besondere Farbvorliebe oder darf alles bunt durcheinander wachsen?

Samstag, 21. Mai 2011

Vorher/Nachher

In meinem eigenen Garten war ich in der Zwischenzeit natürlich auch nicht untätig! In den letzten Tagen habe ich mit dem jährlichen Buchsschnitt angefangen. Als erstes kam natürlich der Knotengarten an die Reihe. Und deswegen heute für Euch ein Vorher-Nachher-Bild:



Das sieht doch schon ganz gut aus, oder? Immerhin ist der Knoten ja gerade mal ein gutes Jahr alt.

Ich wünsche meinen Lesern ein wunderschönes Wochenende - wir werden gleich mal mit dem Hochdruckreiniger unsere Wege reinigen.

Montag, 16. Mai 2011

In den Genen...

... liegt die Liebe zur Gartenarbeit wohl ganz eindeutig in unserer Familie ... zumindest in den Frauengenen! Meine Mutter war - solange ich denken kann - schon immer sehr kreativ, nicht nur im Garten. Sie hatte immer  irgendwas zu Basteln, zu Häkeln, Stricken oder zu Sticken. Mit dieser Leidenschaft für alles Schöne bin ich großgeworden und wohl auch infiziert worden. Zum Glück!

Heute möchte ich Euch gerne den Garten meiner Eltern vorstellen. Sie haben dort in den letzten Jahren ein wahres Schmuckstück angelegt. Das Grundstück ist mit einem ziemlich starken Gefälle ausgestattet und wurde  durch das Verlegen von Sandsteinen terrassiert. Im Laufe der Jahre haben meine Eltern immer neue Ideen in ihren Garten eingebracht ... neue Sitzecken, Wege, Dekoelemente. Wir kennen das ja alle, oder? Ein Garten ist nie fertig.






Wie Ihr sehen könnt, hat mir meine Mutter auch die Liebe zum Buchs weitervererbt - trotz aller Widrigkeiten, denn auch sie hat in ihrem Garten mit dem Buchsbaumpilz zu kämpfen.


Durch die geschickte Unterteilung des rund 400 qm großen Grundstückes in verschiedene Bereiche und durch das Einsetzen von Buchenhecken kann der Besucher immer wieder neue Eindrücke gewinnen. Selbst für einen kleinen Gemüsegarten hat sie in einer Ecke noch Platz gefunden.


Überall finden sich bepflanzte Schalen oder Töpfe, die jahreszeitlich dekoriert sind. Im Winter steht auf dem Ständer auf dem folgenden Bild immer das Vogelfutterhäuschen. Vom Fenster des Kaminzimmers können meine Eltern der fröhlichen Vogelschar beim Speisen zusehen. Jetzt im Sommer hat meine Mutter eine bepflanzte Schale auf dem Ständer dekoriert.




Wunderschöne Pfingstrosen blühen natürlich auch in diesem Garten (hier die Strauchpfingstrose "Pink Diamond") - was für eine Pracht!




Mein Vater steht meiner Mutter immer dann hilfreich zur Seite, wenn sie mal wieder einen neuen Einfall hat, wie ihr Gartenreich noch schöner werden könnte. Dann wird geschraubt, gesägt und neue Trittplatten werden verlegt.














Ich hoffe, Euch hat der kleine Ausflug gefallen. Bestimmt dürfen wir noch einmal zu Besuch kommen, wenn die unzähligen Kletter- und Strauchrosen in voller Blüte stehen - ein toller Anblick!