Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Freitag, 22. April 2011

Frohe Ostern!


Ich wünsche allen meinen Lesern
ein wunderschönes Osterfest bei strahlendem
Sonnenschein!

Montag, 18. April 2011

Brügge

Einmal im Jahr verreise ich mit meiner besten Freundin ein Wochenende lang und wir "Mädels" machen es uns so richtig nett, während sich unsere Männer zu Hause um die Brut kümmern. Nachdem wir in den letzten Jahren schon in Greetsiel, Hamburg und Bremen waren, hat es uns in diesem Jahr ins schöne Brügge in Belgien gezogen.


Brügge gehört zu den schönsten Städten Europas. Nicht umsonst wurde die historische Altstadt im Jahr 2000 in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. 



Zwischen den verschlungenen Gässchen und den romantischen Grachten umfing uns immer wieder das Hufgeklapper vorbeiziehender Pferdedroschken, mit denen sich die Touristen durch die engen Gassen bringen lassen. 



Mitten auf dem belebten Marktplatz erblickten wir eine Statue, an deren Fuß eine beeindruckende Tulpen- und Vergissmeinnicht-Pracht gepflanzt war. Touristen aus aller Herren Länder zückten ihre Kameras, um sich diesen Anblick auch mit nach Hause zu nehmen.


Bei strahlendem Sonnenschein haben wir natürlich die obligatorische Stadtrundfahrt mit dem Bus und natürlich auch eine Grachtenfahrt mitgemacht.



Selbst in so einer belebten und von Touristik geprägten Stadt wie Brügge sieht man trotzdem deutlich die Liebe der Belgier zum Gärtnern. Immer wieder haben wir schön verzierte Hauseingänge,


aber auch liebevoll bepflanzte Hinterhöfe entdeckt.



Besonders beeindruckend empfand ich persönlich unseren Besuch des Minnewaterparks am frühen Sonntag Morgen, als die Sonne durch die Blätter brach und wir vor unserer Abfahrt noch einen kleinen Spaziergang unternahmen.


Durch den südlichen Ausgang des Beginenhofes erreicht man die Gracht, die am gotischen Schleusenhaus in das Minnewater übergeht. Weiße Schwäne bevölkern dieses mittelalterliche Hafenbecken, in dem sich einst beladene Schiffe drängten. Und wo früher hektischer Hafenbetrieb herrschte, lädt heute der idyllische Park zum geruhsamen Spaziergang ein.







Auch hier wieder wunderschöne Tulpenfelder, die einen direkt in die Planung für die eigene Tulpenpflanzung im nächsten Herbst einsteigen lassen ;-).







Natürlich ist auch an diesem Mädelswochenende das Shoppen nicht zu kurz gekommen, Brügge bietet wirklich für jeden Geschmack etwas. Aber auch geruhsame Momente in den zahlreichen Straßencafés kamen nicht zu kurz.


Leider vergeht so ein Wochenende viel zu schnell und schon ist man wieder im Alltag angekommen. Aber was soll's, es war wunderschön und im kommenden Jahr werden wir uns wieder etwas Schönes einfallen lassen.

Sonntag, 10. April 2011

Den inneren Schweinehund...

... habe ich bereits am vergangenen Wochenende bekämpft und mich an das Schrubben der Gartenmöbel gemacht. Puh, das ist eine Aufgabe, die ich sehr ungerne mache, aber es nutzt ja alles nichts. Also musste erstmal alles runter von der Terrasse (im Hintergrund sieht man übrigens den "wunderschönen" grün angelaufenen Grillkamin - dazu aber später mehr).



Hinterher ist man dann immer ganz erleichtert ... und bis zum nächsten Frühjahr ist auch Schluss mit Schrubben, denn unsere Möbel stehen ja überdacht.

An diesem Wochenende hatten wir prächtiges Wetter, der Garten rief und wir eilten, um noch weitere Frühlingsarbeiten zu erledigen. Alle Brunnen und Teichsprudler mussten wieder installiert werden, der Rasen gedüngt und gemäht und Unkraut gezupft werden.

Und... die Gärtner waren in der vergangenen Woche da und haben nicht nur den alljährlichen Heckenschnitt vorgenommen, sondern auch den hässlichen und von uns sowieso nie benutzten Grillkamin entfernt. Das war vielleicht eine Plackerei, das Ding war richtig massiv und musste erst mal mit einem Vorschlaghammer zerkleinert werden.


Über die weitere Gestaltung der Sitzecke muss ich mir jetzt erst mal Gedanken machen. Ich will aber nichts überstürzen.


Seit gestern steht auch unser Kirschbaum in voller Blüte. Ein Traum in Weiß! Schade, dass er nicht ganzjährig so aussieht - und riecht. Der Duft ist einfach unbeschreiblich.



Für mich ist das Frühjahr die schönste Jahreszeit - vielleicht, weil ich im zeitigen Mai geboren bin - ein richtiges Frühlings-Kind eben. Alles ist so grün und frisch und wenn die Sonne scheint, würde man am liebsten gar nicht mehr ins Haus gehen, sondern den ganzen Tag im Garten verbringen.




Zu Weihnachten habe ich von meinem Mann ein Eichhörnchen-Kobel geschenkt bekommen. Heute haben wir es im Kirschbaum plaziert. Im Winter kommt uns regelmäßig ein Eichhörnchen besuchen, um sich Vorräte aus unserem Vogelfutterhäuschen zu holen. Vielleicht hat es ja Lust, ganz zu uns zu ziehen. Eine Futterklappe haben wir auch schon aufgehängt. Mehr kann man doch wohl nicht tun, oder?


Einen großen Korb habe ich mir mit einigen Hortensien bepflanzt.




Mit diesem österlichen Gesellen wünsche ich meinen Lesern eine wunderschöne - hoffentlich sonnige Woche!