Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Freitag, 28. Mai 2010

Hummeln

Ich liebe Hummeln! Diese dicken, flauschigen, fliegenden Brummer haben es mir irgendwie angetan. Sie sind so gemütlich - und sie tun einem nichts. Schon lange wollte ich mir ein Hummelhaus anschaffen, aber irgendwie ist es immer dabei geblieben. Bis mich nun meine Freundin zu meinem Geburtstag mit diesem wunderschönen Hummelhäuschen überraschte:



Das Aufstellen und auch das Einrichten eines Hummelhauses ist gar nicht so einfach. Schon der richtige Standort entscheidet darüber, ob das Haus von den Hummeln überhaupt angenommen wird. Es sollte auf keinen Fall in der prallen Sonne stehen. Idealerweise wird der Kasten in den Morgenstunden von der Sonne erwärmt und ist den Rest des Tages im Schatten. Außerdem sollte er vor Schlagregen geschützt stehen. Man sollte das Haus entweder auf Ziegelsteine stellen, oder es bis zur Unterkante des Einflugloches eingraben. Ich habe mich zunächst einmal für die Version mit den Ziegelsteinen entschieden, da ich das Haus zum Eingraben einfach zu schön finde. Mal sehen, ob diese Entscheidung richtig ist.

Für Hummeln wird es immer schwieriger, eine natürliche Nistmöglichkeit zu finden. Dieses Hummelhaus bietet einen idealen Wohn- und Nistplatz für die fleißigen Tiere, die auch bei schlechtem Wetter ausfliegen, um Nahrung zu finden.

Und nun mal ein Blick hinein:

Die erste innere Kammer dient als Vorhalle für die Hummeln, in dem sie sich erleichtern können (deshalb die Strohwolle) und eine Verteidigung für das Hauptnest in der rechten Kammer errichten. In der rechten Kammer verbringen die Königinnen ihr Leben. Dieses sollte mit weichem Polstermaterial ausgefüllt werden. Ich habe hierfür einfach einige Hände voll von der Füllung des Kopfkissens meines Sohnes genommen.

Das Häuschen steht nun an unserem Teich, wo morgens die Sonne scheint und es schön trocken und geschützt ist. Jetzt heißt es nur noch abwarten...

Samstag, 22. Mai 2010

Endlich Sonne!

Endlich ist sie da ... die Sonne! Wie lange haben wir in diesem nassen, trostlosen und kalten Mai auf sie warten müssen? Aber nun endlich ... raus in die Wärme!



Die Sitzpolster raus ... und es sich gut gehen lassen!






In einer Ecke meines Gartens habe ich jede Menge Zierlauch stehen, der sich im Moment in den verschiedensten Entwicklungsstadien zeigt:















Ich denke, es wird nicht mehr lange dauern, bis die Blütenbälle ganz geöffnet sind.



Kaum scheint die Sonne, hat man auch wieder viel mehr Lust zu fotografieren, oder? Alles sieht so grün und saftig aus und die Sonnenstrahlen tanzen nur so durch den Garten.



Im letzten Jahr haben wir in unserem frisch angelegten Teich sechs Goldfische "ausgesetzt". Sie haben den harten Winter gut überlebt und sind schon zu einer stattlichen Größe herangewachsen. Beim Teich säubern haben wir jetzt aber auch kleinere Fische entdeckt und sogar einen kurzfristig einfangen können:


Vielleicht habe ich ja einen erfahrenen "Angler" unter meinen Lesern, der mir sagen kann, ob es sich hierbei tatsächlich um einen jungen Goldfisch handelt? Oder habe ich mir da irgendwas mit den neuen Teichpflanzen "eingeschleppt"?

Im Moment blüht der Flieder immer noch wunderschön und duftet ganz herrlich.

Diese kleine (na ja, so klein war sie auch nicht) Hummel habe ich im Garten auf dem Rasen gefunden. Sie war noch ganz unsicher und ich habe sie auf der Hand erstmal etwas trocknen lassen und sie hat sich dort schnell erholt, bevor sie davonflog.

In einem Garten gibt es ja immer irgendwelche Dinge, die dem Gärtner nicht so richtig gut gefallen. Oder geht es nur mir so? Vor einigen Jahren hatten wir so einen Mühlsteinsprudler installiert und ich habe ihn - da er voll im Schatten steht - mit Funkien, Farnen, Gräsern etc. umpflanzt. Aber irgendwie sah das Ganze immer so eingewuchert und unordentlich aus und die Mühlsteine kamen auch nicht so richtig gut zur Geltung. Da musste sich was ändern.
Also erst mal die Randbepflanzung raus und im restlichen Garten verteilen:


Und dann einfach eine Runde Buchs drumherum. Passt sicherlich gut zu den restlichen "Rundungen" unseres Gartens, denn auch das Beet im Rasen ist ja rund und der Knotengarten sowieso.

Ich hoffe, dass die Mühlsteine so etwas besser wirken. Die Rundung soll natürlich beizeiten noch mit mehr Kies ausgelegt werden.
Und nun wünsche ich allen meinen Lesern noch schöne Pfingstfeiertage!

Samstag, 15. Mai 2010

Zaungeschichten und Mädchenkram

Das Wetter macht uns ja im Moment so einen richtigen Strich durch die Rechnung. Aber was soll's, irgendwann wird sich der Sommer doch noch mal sehen lassen, oder? Wird er doch....????!!!

Seit sechs Jahren renne ich mit zwei einfachen grünen Plastikgießkannen durch meinen Garten und versorge meine Topfpflanzen mit dem nötigen Nass. Jetzt endlich waren die grünen Schreckgespenster kaputt *grins*, und sofort hat sich "Muttern" mit zwei neuen Gießhilfen ausgestattet. Dieses mal aber in einer richtigen "Mädchenfarbe", sehr zum Grausen meiner beiden Männer, die von solchem "Mädchenschnickschnack" so gar nichts halten.




Soooo schöööönnn! Warum ich die einfachen Plastikgießkannen benutze? Sie sind herrlich leicht und lassen sich in der 5-Liter-Ausführung ganz wunderbar verwenden. Die schönen Metallgießkannen gefallen mir von der Optik her natürlich auch etwas besser, sind aber zum Gießen viel zu schwer - mir jedenfalls.

Die Bodendecker an unserem Miniteich sind zur Zeit voll erblüht, leider kann man es bei den kühlen Temperaturen draußen so gar nicht richtig genießen. Schade.


Und zum Abschluss noch eine "Zaungeschichte". In einer uralten Dekozeitung hatte ich einen tollen selbstgemachten Zaun mit Enden in Lilienform gesehen. Den wollte ich auch unbedingt für unseren Garten haben.
Meine beiden Männer lesen mir natürlich jeden Wunsch von den Augen ab ;-) und haben sich sofort an die Arbeit gemacht:


Jetzt steht das Zaunelement hinter unserem Teich an der Wand und gefällt mir ausgesprochen gut. Natürlich muss der "Zahn der Zeit" noch etwas an dem Prachtstück nagen, damit er ein wenig verwitterter aussieht.



So, in den nächsten Tagen soll wohl mal wieder die Sonne herauskommen - ich bin dann mal wieder mit meiner Akkuschere unterwegs, um meine Buchshecken zu schneiden!

Dienstag, 4. Mai 2010

Resteverwertung

Da es in den letzten Tagen immer etwas bewölkt war, habe ich die Gunst der Stunde genutzt, um schon mal mit dem Buchsheckenschnitt anzufangen.



In den letzten Jahren habe ich das dabei anfallende Buchsschnittgut immer entsorgt. Ich bin ganz ehrlich: Das Einpflanzen dieser Stecklinge und das (für mich) ewige Warten, bis die Pflänzchen eine einigermaßen schöne Größe haben, um mit ihnen eine neue Buchshecke pflanzen zu können, war mir zu mühselig.


In diesem Jahr aber habe ich die reichlich angefallenen Schnittreste mal dazu benutzt, um mir rasch zwei Buchskränze zu binden.

Und ich muss sagen, ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, obwohl ich sicherlich nicht alle Regeln der Floristikkunst beachtet habe ;-).


Samstag, 1. Mai 2010

Wir hatten...

... einen abwechslungsreichen 1. Mai. Seit heute haben wir eine an Diabetes erkrankte Katze zu Hause, die jeden Morgen ihr Insulin gespritzt bekommen muss,


dass Wetter hat uns zwischendurch etwas aus dem Konzept gebracht und regensichere Buden wurden gebaut,


kleine Teichbewohner ließen sich blicken,

die Schleifenblumen blühen seit heute endlich wieder,

auch kurze Verschnaufpausen mussten eingelegt werden, weil der Regen kam,

und zwei fleißige Männer deswegen bei dieser wichtigen Arbeit unterbrochen wurden,
(Näheres später ;-)!)


noch mehr lustige Besucher ließen sich in unserem Garten blicken und taten so, als wären sie tot,

die Sonne ließ sich immer mal wieder sehen und verzauberte den Garten,


der Himmel sah wunderschön aus mit seinen Wolkengebilden,

mein Kugelahorn entwickelt sich prächtig,


und es hat jede Menge "Schnee" gegeben,



Ich hoffe, Ihr hattet auch alle einen schönen 1. Mai!?