Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Montag, 24. August 2009

Aussichten ...

Herrlich! Das Wetter am vergangenen Wochenende war ja wirklich ein Traum. Und so habe ich den gestrigen Tag mit Faulenzen auf der Liege, etwas Haus- und natürlich auch Gartenarbeit (die natürlich zur Entspannung!) verbracht.

Im Garten gibt es ja praktisch immer etwas zu tun. Gestern gehörten dazu einige "Grundarbeiten", zu denen Fegen, Fugen saubermachen, Verblühtes abschneiden, alte Töpfe aussortieren und natürlich Wässern gehört.

Hinterher bin ich dann häufig erstaunt, mit wie wenigen Handgriffen ein Garten sofort wieder hübscher und ansehnlicher aussieht.

Gegen Ende des Sommers gehe ich die Gartenarbeit aber eh immer etwas entspannter an als im Frühjahr, wenn man noch sooooo viel zu erledigen hat. Jetzt fallen schon reichlich Blätter von den Bäumen und ich denke: Was soll's, es kommen in der nächsten Zeit ja noch reichlich Blätter dazu.

Diese Zeit im Garten ist für mich sehr entspannend, da ich mit mehr innerer Ruhe an die Dinge herangehe. Was natürlich nicht heißen soll, dass ich nicht schon wieder jede Menge Ideen für die nächste Gartensaison habe ;-)!


Aber bis dahin ist ja noch eine Menge Zeit und der Winter ist für mich genauso schön. Dann wird für Weihnachten geplant und gebastelt, alle Schränke und Räume entrümpelt und Ordnung geschaffen und natürlich das neue Gartenjahr geplant und durchdacht.

Ich freue mich schon darauf!

Sonntag, 16. August 2009

Lange...

... habe ich mich schon nicht mehr gemeldet :-(. Irgendwie rast die Zeit immer so dahin. Der Sommer geht inzwischen ganz allmählich seinem Ende entgegen - zwar soll es ja in dieser Woche noch mal so richtig heiß werden, aber ich denke, dass wird nur noch ein kurzes Aufbäumen.

Unser Vorgarten hat sich seit der Neuanlage im Jahr 2007 gut gemacht. Die Pflanzen sind wunderbar angewachsen und schön groß geworden. In der Mitte des Beetes hatte ich eigentlich Dickmännchen zwischen die Buchskugeln gepflanzt und das ganze rechts und links mit einer weiteren Buchshecke eingegrenzt. Im Verlauf der letzten beiden Jahre musste ich diesen Teil der Hecken vier Mal nachpflanzen, weil die Pflänzchen immer eingegangen sind - vermutlich wegen Licht- und Luftmangel.

Irgendwann muss man aber wohl einsehen, dass die Natur ihren eigenen Gesetzen folgt und deswegen habe ich es jetzt aufgegeben. Zwischen die Buchskugeln habe ich nun Anemone, Phlox, Funkie, Blutweiderich etc. gepflanzt, so dass das gesamte Beet jetzt eine schöne Staudensammlung ergibt.




Meine Endless-Summer vor der Garage hat in diesem Jahr wie wahnsinnig geblüht. Zwischenzeitlich musste ich sie schon an Stäben hochbinden, da sie mit der Flut der Blüten wohl etwas überfordert war. Um es ihr zu erleichtern, habe ich am vergangenen Wochenende erst mal einige Blüten abgeschnitten und zum Trocknen aufgehängt.


Tja, und auch an unserem Blumentopf auf der Eingangstreppe sieht man schon deutlich, dass der Herbst im Anmarsch ist.

Meine Rispenhortensie "Lime Light" am Carport trägt in diesem Jahr wieder besonders große und üppige Blüten.




Eine besonders große und schöne Muschel habe ich einfach mal mit Sedum bepflanzt und ins Beet gesetzt.


Im letzten Jahr habe ich mir eine weißblühende Fette Henne gekauft. Sie hat sich inzwischen gut etabliert und sieht mal so ganz anders aus, als die üblichen rost-rosa Varianten.

Unser Gartenteich wurde inzwischen von Piraten geentert ;-)! Nein im Ernst - mein Sohn hat in den Ferien eine Holzwerkstatt besucht und kam ganz stolz mit diesen kleinen Piraten-Floß zurück und es war ja klar, dass wir das Schiffchen direkt zu Wasser lassen mussten. Im Tausch durfte ich dann übrigens die grauenvollen Plastikentchen wieder rausfischen - so sind doch alle Beteiligten zufrieden, oder?

Die ersten Herbstanemonen stehen auch schon in Blüte:

Dieses Schild habe ich vor kurzem in einem kleinen Blumenladen entdeckt und musste es einfach mitnehmen. Eigentlich wollte ich, dass es an unserer Seitentür vor dem Haus hängt. Aber irgendwie macht es sich am Stützpfeiler unseres Kugelahorns auch ganz gut. Mal schauen ...


Die Dickmännchen, die ich aus dem Vorgarten ausgegraben habe (siehe oben) habe ich übrigens unter unserem Kirschbaum verteilt. Hier steht auch unser Komposter und es war immer noch so eine Ecke, die mir nicht so wirklich gut gefiel - viel Schatten, Unkraut und heruntergefallene Blätter. Vielleicht werten die Dickmännchen diese Ecke jetzt ein wenig auf - wir warten ab.


Zum Schluss noch ein Schnappschuss von unserer Pauline. Sie begleitet mich immer gerne auf meiner Fototour durch den Garten - vielleicht auch deswegen, weil sie zwischendurch immer mal eine Streicheleinheit abbekommt. Und wer kann auch schon so einem hingeräkelten Bauchfell widerstehen!?

Samstag, 1. August 2009

Vorher/Nachher

Im Moment gibt es aus unserem Garten nicht viel Neues zu berichten. Das Wetter schlägt Kapriolen und es ist von Hitze, Regen, Hagel, Sonne, Wolken alles dabei. Deswegen möchte ich heute von unserer neu dekorierten Küche erzählen.

Ich berichtete ja schon einmal, dass ich häufiger die Wandfarben in den Zimmern unseres Hauses ändere.

Vor sechs Jahren beim Einzug in unser Haus entschloss ich mich, die Küche in einem mediterranen Orangeton streichen zu lassen. Tja, und nun mussten wir auch einige Jahre mit diesem doch sehr auffälligen Anstrich verbringen. Hier mal einige Bilder aus der Zeit:


Erstaunlicherweise ;-) war mein farben-gebeutelter Mann sofort von der Idee angetan, es mal mit einer etwas dezenteren Farbe zu probieren. Und so haben wir uns vor zwei Wochen in unserem Urlaub an die komplette Umgestaltung der Küche gemacht. Die Wände wurden in einem hellen Grau gestrichen und auch die gesamte Deko einschließlich Gardinen wurde geändert.

Wir sind mit dem Ergebnis mehr als zufrieden und finden den Raum nun viel ruhiger und eleganter. Aber seht selbst:


Passend zur Einrichtung habe ich mich auch an einige Ti-lda-Erdbeeren gewagt: Natürlich in schwarz/weiß ;-)

Selbst die Espressotassen haben sich an den neuen Look angepasst...


Meine Nähkünste waren bislang doch eher bescheiden (um ehrlich zu sein, gar nicht vorhanden), aber nachdem ich mich an den Erdbeeren und einigen Herzen versucht hatte....

... konnte ich gar nicht mehr aufhören und habe die Nähmaschine aus dem Keller geholt (ein Relikt aus vergangenen Tagen) und habe mich an eine neue Tasche gewagt. Und was soll ich sagen? Für mein Erstlingswerk doch gar nicht so übel, oder?

Ach ja, eins gibt es zum Abschluss doch noch aus unserem Garten zu berichten: Seit Neuestem wohnt in unserem Teich eine wunderschöne Wasserschnecke, die sich wohl zusammen mit unserer neu angeschafften Seerose bei uns eingeschlichen hat. Sie fühlt sich anscheinend sehr wohl bei uns und heute gelang mir eine akzeptable Aufnahme von ihr: