Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Montag, 23. März 2009

Erfolgreich...

... so kann man das vergangene Wochenende wohl nennen - zumindest, was die Gartenarbeit betrifft. Bei traumhaftem Sonnenschein und wunderbaren 11 Grad zog es uns alle in den Garten. Während mein Sohn damit beschäftigt war, seinen Sandkasten aus der Winterruhe zu reißen, machte mein Mann sich mit unserem neuen Mini-Hochdruckreiniger an die Arbeit und ratzfatz waren unsere Gartenmöbel, die den ganzen Winter über draußen standen und ganz grün waren, wieder sauber. Auch unser Grill sieht jetzt schon wieder annehmbar aus. Trotz allem muss er aber nochmal frisch gestrichen werden.

Auch unsere Sprudelmühlsteine sehen nach einer "Abreibung" wieder gut aus und das Wasser plätschert dank wieder installierter Pumpe lustig darüber.

Die Pumpe im kleinen Teich läuft auch wieder. Herrlich, ich liebe diesen Moment immer besonders, denn dann weiß ich: Jetzt ist der Frühling da - und auch wenn es sicherlich noch einige Wetterkapriolen geben wird - er lässt sich nicht mehr aufhalten.

Währenddessen nahm ich mir das Beet unter dem Kirschbaum vor und habe dieses von altem Laub befreit, die Hortensien gedüngt und schon mal die ersten Rosenkugeln hervorgekramt.

Unter unseren neu gepflanzten Kugelahorn in der Rasenmitte habe ich sechs prächtige Funkien gesetzt, die ich aus einem anderen Beet genommen habe, wo sie schon seit mehr als 15 Jahren standen. Mit dem Spaten ließen sie sich ganz einfach teilen und nun hoffe ich, dass sie sich auch an ihrem neuen Platz gut entwickeln. Den Boden in diesem Beet habe ich mit Pinienmulch abgedeckt.

Das Beet im Rasen sieht jetzt so aus:

Den neu erstandenen Tisch habe ich mit einem bepflanzten Weidenkranz verschönert, den ich mit weißen Traubenhyazinthen und blauen Hornveilchen bestückt habe.


Sehr gespannt bin ich darauf, wie sich der Kugelahorn in diesem Jahr entwickelt. Ich finde, er sieht schon sehr knospig und vielversprechend aus:

Auch das neue Teichbeet ist inzwischen komplett fertig. Die Teichpumpe mit dem Wasserspiel ist installiert und die Randbepflanzung abgeschlossen. Die Bepflanzung besteht im hinteren Teil ebenfalls aus geteilten Funkien und einem riesigen Farn. Dazwischen habe ich Sternkugellauch und einige Narzissen gesetzt.

Die Vogeltränke, die mir mein Schwiegervater im letzten Jahr vermacht hat, ist jetzt wieder im Einsatz. Ich finde sie besonders schön, weil der Boden grün lasiert ist.

Ansonsten blitzt es überall aus der Erde hervor. Hier eine Fetthenne,

dort ein Tränendes Herz,

und auch eine meiner wunderschönen Akeleien lässt sich schon blicken.


Das Beet an der Hausseite habe ich auch noch fast fertigbekommen. Alles in allem also ein sehr erfreulicher Garten-Arbeitstag.

In dieser Woche ist das Wetter leider nicht mehr so schön. Es ist sehr windig und es regnet ständig. Aber auch diese Phase wird irgendwann vorbei sein, da bin ich mir sicher ...

Dienstag, 17. März 2009

So langsam wird`s was

Das Wetter hat uns in den letzten Tagen schon einige sonnige oder zumindest trockene Abschnitte geschenkt und so war ich recht fleißig und habe mich an die alljährlichen Frühjahrs-Aufräum-Zurückschneide-Dünge-Arbeiten begeben. Am letzten Samstag musste ich allerdings erstmal eine sehr unerfreuliche Arbeit erledigen: Um das neue Beet im Rasen anzulegen, musste ich jede Menge Rasen abstechen und habe diesen - zugegeben sehr schweren - Bioabfall teilweise in unserer Biotonne versenkt. Schon als ich die Tonne am vorletzten Dienstag an die Straße schob - äh, schieben ist zu viel gesagt, sie ließ sich kaum bewegen - dachte ich schon: oh wei, wenn das mal gut geht. Und so war ich auch nicht wirklich überrascht, als ich abends vor meiner immer noch randvollen Tonne stand, die der Müllmann mit einer netten Botschaft versehen hatte: Leider zu schwer, Entleerung nicht möglich.

Tja, und so verbrachte ich den ganzen sonnigen Samstagvormittag damit, die Rasenbrocken wieder aus der Tonne zu fischen, in Säcke zu verstauen und das Auto damit zu beladen. Hinzu kamen noch weitere Riesenberge Rasensode, der noch auf dem neuen Beet zwischengelagert war. Und so fuhr ich insgesamt dreimal zu unserem Wertstoffhof - Gott sei Dank besitzen wir so etwas. Am heutigen Dienstag wird die Tonne nun hoffentlich entleert, denn ich habe schon wieder große Berge an Gartenabfällen gesammelt, da ich ja in der Zwischenzeit nicht untätig war:


Das seitlich am Haus gelegene Beet habe ich von Laub befreit und dann frisch geharkt und alle Pflanzen gedüngt.

Das Teichbeet entwickelt sich auch so langsam, ich habe Schleifenblumen, Miniakeleien und einige andere Bodendecker eingepflanzt. In einem Gartencenter entdeckte ich diese wunderschöne gefüllte Christrose und konnte nicht daran vorbeigehen.

Sie steht jetzt am Teich unter der Felsenbirne und fühlt sich hoffentlich wohl dort.

Unseren Rasen habe ich erstmal ordentlich abgeharkt und so von allerlei Unkraut und Laub befreit. Das neue Beet im Rasen ist jetzt auch soweit fertig und für die Bepflanzung mit Funkien vorbereitet.

Auch mein Mann war fleißig und hat mir eine neue Kletterhilfe für die Clematis angebracht, die im Zuge der Teichanlage einen neuen Platz finden musste.

Meine wunderschönen Rosen, die ich vor einigen Jahren mal als Geschenk für ein Zeitungsabo bekommen habe, habe ich endlich in neue Töpfe gepflanzt und sie mit Klettergerüsten versehen, damit die Pflanzen nicht allzu wild durch die Gegend wachsen.

Tja, und zu guter Letzt habe ich noch unsere Terrasse aufgeräumt und alles wieder so aufgebaut, damit es im Sommer schön aussieht:

Die beiden Hängevorrichtungen über dem Standregal habe ich mir übrigens neu bestellt und mein Mann war so nett, sie mir direkt anzubringen. So gefallen sie mir schon ganz gut, ich muss mir nur noch überlegen, mit welchen Frühjahrsblühern ich die beiden Töpfe bepflanze.

Dienstag, 10. März 2009

Er kommt ...

... der Frühling. Das Wetter schlägt ja im Moment so einige Kapriolen! Aber der Frühling kommt mit großen Schritten... das merkt man immer wieder zwischendurch. Und so habe ich schon so einige Stündchen im Garten verbracht, sobald die Sonne sich mal blicken ließ. Als erstes habe ich mir unser "altes" Teichbeet vorgenommen und es von Laub und Unkraut befreit. Wie schön wird es erst sein, wenn auch die Teichpumpe wieder installiert ist und alles grünt und blüht... hach!


Auf unserer Terrasse haben sich inzwischen schon so einige Frühlingsblüher eingefunden, die sich doch draußen erheblich besser halten, als in der Wärme im Haus. Und so wandert ständig irgendein kleines neues Blümchen aus dem Supermarkt auf unseren Terrassentisch und versüßt mir den Blick nach draußen.



Im letzten Herbst kam mein Mann ganz überraschend abends mit einer großen Kiste Blumenzwiebeln nach Hause, die er von einem Kollegen geschenkt bekommen hatte. Viele der Zwiebeln habe ich noch im Garten versenkt, da wir aber ja einige Neuerungen im Garten geplant hatten, war der Platz für Frühlingszwiebelblumen doch etwas beschränkt. Und so lagen mehrere der Zwiebeltüten noch wochenlang in unserem Gartenschuppen herum. Mitte Januar packte mich dann doch das schlechte Gewissen und ich habe drei Töpfe hervorgekramt und sie noch schnell mit Tulpen, Narzissen und Hyazinthen bepflanzt. Und nun bin ich doch sehr erstaunt, dass selbst diese sehr spät gepflanzten Zwiebeln schon fleißig austreiben:


Die Bepflanzung unseres neu angelegten Teichbeetes zieht sich auch noch etwas hin. In den Gartencentern findet man im Moment einfach noch nicht die richtigen Stauden - Funkien und Hortensien sind sowieso erst ab Ende April zu haben. Und so muss die schönste Aufgabe in diesem Jahr noch ein wenig warten ... nur den winzigkleinen Sitzplatz am neuen Teich habe ich schon mal in Angriff genommen. Dieser Stuhl ist von I.ke.a und hat schon einen Winter draußen verbracht. Ich habe ihn auf eine große Platte direkt an den Teich gestellt und einige Trittplatten davor verteilt.


Ende März werde ich mir eine Woche freinehmen und diese freie Zeit meinem Garten widmen. Und dann wird es wieder so schnell Mai sein und alles ist frisch und grün und unser alter Kirschbaum wird in voller Blüte stehen ... das sind doch die Momente, für die man all die "Arbeit" in Kauf nimmt, oder?